Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

THE MATCH
Cullberg / Deborah Hay
Deutschland-Premiere: 23. August 2019 (Tanz im August)  
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Nachdem sie viele Jahre lang vorwiegend mit Laien zusammengearbeitet hatte, schuf Deborah Hay 2004 mit „The Match“ erstmals wieder ein Stück für vier erfahrene Tänzer*innen. Ausgehend von der Überzeugung, Choreografie entspringe nicht bestimmten Trainingsformen, sondern dem ganzen Körper, forderte Hay die Tänzer*innen dazu auf, ihre antrainierten Techniken und ihr erlerntes Wissen aufzugeben. In „The Match“, für das sie mit dem New York City Bessie Award ausgezeichnet wurde, komponiert Hay einfache Handlungen zu einem komplexen Tanz. Bei „Tanz im August“ wird das bedeutende Stück in einer Adaption des Cullberg Ballet gezeigt.

Weiterlesen: Cullberg / Deborah Hay: The Match

Bewertung und Kritik zu

TEN 
Deborah Hay
Deutschland-Premiere: 23. August 2019 (Tanz im August)  
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Zwei Stangen, horizontal und vertikal, geben dem Raum und der Bewegung Struktur. Eine Band – Die Türen – spielt, während zehn Performer*innen ihre eigene Version des Kinderspiels „Follow the Leader“ schaffen. Sie folgen dabei einem Score von radikaler Einfachheit: Legere Schritte ordnen sich zu strikt geometrischen Konfigurationen, alltägliche Bewegungen fügen sich zu komplexen Haltungen. Für „Tanz im August“ wird Deborah Hay „ten“ mit zehn Berliner Performer*innen neu aufnehmen.

Weiterlesen: Deborah Hay: ten

Bewertung und Kritik zu

KATA 
Compagnie par Terre / Anne Nguyen
Deutschland-Premiere: 16. August 2019 (Tanz im August)  
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Die Choreografin Anne Nguyen ist eine Pionierin des Hip Hops, dessen Körpersprache sie im zeitgenössischen Tanz virtuos dekonstruiert und fortentwickelt. In dem Stück „Kata“ verbindet sie zwei ihrer zentralen Einflüsse miteinander: Breakdance und Martial Arts. Jede Breakdance-Bewegung erhält innerhalb des Stücks eine neue Bedeutung und verwandelt acht Tänzer*innen in moderne Samurai, in Vertreter*innen eines Krieger*innenideals, das heutzutage absurd erscheint. Zu rhythmisch treibender Musik greifen die Körper der Tänzer*innen nach fiktiven Gegner*innen und tragen ihre Kämpfe in Tanzschritten aus.

Weiterlesen: Anne Nguyen: Kata

Bewertung und Kritik zu

NIEMAND STIRBT IN DER MITTE SEINES LEBENS
Lebensrausch und Totentänze – szenisches Konzert von Nico and the Navigators
Premiere: 24. April 2019 (Konzerthaus)
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Mit „Niemand stirbt in der Mitte seines Lebens. Lebensrausch und Totentänze“ führen Nico and the Navigators ihr erfolgreiches Format der inszenierten Konzerte fort: Wie leben wir mit dem Wissen, dass wir sterben müssen? Gibt es Übungen, mit denen wir uns auf diesen Abschied vorbereiten können? Sollen wir den Tod, wie Nietzsche es vorsah, zu einem Fest machen? Oder tanzen wir besser schon vorher auf dem Vulkan?

Die Performer*innen begegnen sich in ekstatischen Totentänzen, halten inne und lehnen sich gegen das Unvermeidliche auf. Entschlossen stellen sie sich der Vergänglichkeit und verkörpern Momente und Prozesse vor dem „größten Abschied“. Die Sänger*innen und Musiker*innen sorgen für ein breites Klangspektrum zwischen Barock und Pop, zwischen Kunstlied und Quodlibet. Mit Werken u.a. von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert, Leonard Cohen, Rufus Wainwright, Klaus Nomi und György Ligeti wechseln sich stille und rauschhafte Momente in einer lebendigen musikalischen Debatte ab – und stellen dabei die Macht des Todes als Maßstab allen Lebens dar.

Weiterlesen: Niemand stirbt in der Mitte seines Lebens

Bewertung und Kritik zu

SERGE 
Solistenensemble Kaleidoskop & Luigi De Angelis
Regie: Luigi De Angelis 
Premiere: 17. November 2018 
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Eine Choreographie der Verführung: Das Musiktheater "SERGE" von Luigi De Angelis und dem Solistenensemble Kaleidoskop ist inspiriert vom visionären russischen Kunstimpresario Sergei Diaghilev. Der Gründer der weltweit bekannten Ballettcompagnie Ballets Russes beeinflusste und veränderte Anfang des 20. Jahrhunderts die Welt des Tanzes und der Musik grundlegend - und verführte die Öffentlichkeit mit seinen ästhetischen Neuerungen.

In "SERGE" verbinden sich Musik und Bewegungen, Gesten und Mimik als gleichberechtigte Ausdruckselemente zu einer interdisziplinären Komposition. Ausgehend von berühmten Werken, die im Auftrag der Ballets Russes entstanden sind, kreiert Michael Rauter einen Klangkosmos, in dessen Zentrum Claude Debussys "Prélude à l'après-midi d'un faune" steht. Andere ikonische Werke der Zeit wie Erik Saties "Parade" oder Maurice Ravels "Daphnis und Chloé" tauchen in diesem Kosmos auf, verschmelzen miteinander und verschwinden wieder. Luigi de Angelis entnimmt den Choreographien Vaslav Nijinskys Fragmente, Spuren und Andeutungen, ergänzt sie um eine Partitur neu entwickelter Gesten und Bewegungen und lässt so eine eigene performative Struktur entstehen. Sieben Musiker, die gleichzeitig als Performer agieren, verwandeln die ursprünglich für großes Orchester geschriebenen Werke in intime Kammermusik, zitieren berühmte Bewegungen - und gehen so höchst unterhaltsam der musikalischen DNA der Ballets Russes auf die Spur.

Weiterlesen: Serge

Bewertung und Kritik zu

EΞΟΔΟΣ - EXODOS
von Sasha Waltz
Premiere: 23. Augustos 2018 
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: "EΞΟΔΟΣ - Exodos" knüpft an den existenziellen Themenkreis von "Kreatur" (2017) an. Zur Untersuchung kollektiver Dynamiken hebt Sasha Waltz in der Neuproduktion die Trennung zwischen Bühne und Zuschauerraum auf. Musikalisch setzt sie die für "Kreatur" begonnene Zusammenarbeit mit dem Soundwalk Collective fort, Urs Schönebaum wird das Lichtdesign gestalten. Das Ensemble umfasst 26 Tänzer von Sasha Waltz & Guests.

Im Neugriechischen bedeutet "Exodos" das Ausgehen ins Nachtleben, den Auszug, die Flucht, sowie wortwörtlich den Ausweg. In welche Räume und Zustände wollen und können wir vordringen? Welche Kräfte entfesselt unser Drängen? In "EΞΟΔΟΣ - Exodos" untersucht Sasha Waltz, wie Menschen und ihre kollektiven Bewegungen durch die Sehnsucht bestimmt werden, aus dem Hier in ein Dort ausbrechen, aus dem Selbst ins Wir, aus dem materiellen Raum heraus in Räume aus Klang und Licht.

Weiterlesen: EΞΟΔΟΣ - Exodos

Bewertung und Kritik zu

DIALOGE - WIRBEL
von Sasha Waltz
Premiere: 7. März 2018 
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Die Compagnie kehrt mit "Dialoge - Wirbel" nicht nur programmatisch, sondern auch inhaltlich-thematisch zum Ursprung zurück: Künstlerische Weggefährten aus 25 Jahren treffen an vier unterschiedlich besetzten Improvisationsabenden Tänzer der Compagnie zum Dialog zwischen Tanz und Musik - u.a. mit Jonathan Bepler, Michael Rauter, Yoshiko Chuma, Julyen Hamilton, Meg Stuart und Lillevan. Im Mittelpunkt der vier Abende stehen die Lust am Experiment und der freie Geist der Improvisation. 
Bereits vor den ersten ortsspezifischen "Dialoge"-Projekten - 1999 im Jüdischen Museum Berlin, dem Mendelssohnbau am Lehniner Platz im Jahr 2000 oder 2004 im entkernten Palast der Republik - bildeten interdisziplinäre "Dialoge"-Abende kreative Kraftzentren für die Arbeit von Sasha Waltz. In kurzen und intensiven Begegnungen zwischen Musikern, Bildenden Künstlern, Tänzern und Choreographen fand und findet der Dialog auf vielfältigen Ebenen statt. 

Weiterlesen: Dialoge - Wirbel

Bewertung und Kritik zu

IMPROMPTUS
von Sasha Waltz & Guests
Premiere: 17. April 2004 (Schaubühne)  
Radialsystem V - Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Mit „Impromptus“ schuf Sasha Waltz im Jahr 2004 zum ersten Mal eine Choreografie zu klassischer Musik - aus der Epoche der Romantik. Auf einem Tanzboden in Schräglage ergründet dieses Werk emotionale Zustände zwischen Haltlosigkeit und Schweben und findet choreografische Entsprechungen zu der existenziellen Instabilität, die sich in Franz Schuberts Musik vermittelt. Die einzelnen, jeweils zu einem Klavierstück geschaffenen Tanzszenen enthalten sich der zusammenhängenden Narration, bewegen sich stattdessen in einer der abstrakten Zeichnung verwandten Sprache. Das Zentrum des Abends bilden drei Duette, die von dynamischen, raumgreifenden Gruppenszenen kontrastiert werden. Um auch der menschlichen Stimme Ausdruck zu verleihen, wählte Sasha Waltz zusätzlich zum Zyklus der „Impromptus“ vier repräsentative Schubert-Lieder aus, die unterschiedliche Gemütszustände ausdrücken, interpretiert durch eine Sopranistin. „Impromptus“ wurde zum Auftakt einer ausgedehnten Schaffensphase, in der Sasha Waltz hauptsächlich zu klassischer Musik choreografierte, darunter mehrere Opern.

Weiterlesen: Impromptus


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

Radialsystem V
www.radialsystem.de
Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin
Telefon: 030 28878850
SPIELPLAN & KARTEN


Reservix Ticketing System

2.8
Durchschnittsnote aller Stücke
5 1
4 4
3 2
2 4
1 2
Kritiken: 13
ANZEIGE

ANZEIGE


ANZEIGE

                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click