Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

SCHNEE
von Orhan Pamuk
Regie: Ersan Mondtag 
Premiere: 25. Februar 2016 
Thalia Theater Hamburg 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Drei Tage lang schneit es in Kars, die ostanatolische Stadt ist von der Außenwelt abgeschnitten. Es stehen Kommunalwahlen an, bei denen sich ein Sieg des islamistischen Kandidaten abzeichnet. Der Dichter Ka, nach 12 Jahren Exil aus Deutschland angereist, versucht, die Selbstmorde junger Frauen und die politische Verschwörung aufzuklären. Dabei verheddert er sich aber im Kampf zwischen türkischen und kurdischen Nationalisten, Armee und islamischen Fundamentalisten.
Für eine Reportage über Selbstmorde kopftuchtragender junger Frauen reist der Dichter Ka nach zwölf Jahren im deutschen Exil zu­rück ins ostanatolische Kars. Drei Tage lang schneit es ununterbro­chen in der Stadt, die von der Außenwelt abgeschnitten ist. Es stehen Kommunalwahlen an, bei denen sich ein Sieg des islamistischen Kan­didaten abzeichnet. Auf einer Theaterbühne entzündet sich während der Aufführung eines volkspädagogischen Melodrams aus der Ata­türk-­Ära, in dem das Ablegen der Schleier propagiert wird, ein Streit. Darf eine Frau gezwungen werden, das Kopftuch abzulegen? Was wiegt schwerer: die Staatsräson eines säkularen Staates oder die persönliche Freiheit eines religiösen Glaubens? Das Geschehen eskaliert, als Angehörige eines obskuren Sonderkom­mandos die Bühne stürmen und unter der Führung des Staatsschau­spielers Sunay Zaim vorgeben, den Staat vor den Islamisten retten zu müssen. Der Dichter Ka unternimmt den Versuch, die politische Ver­schwörung aufzuklären, verheddert sich aber als Vermittler im Kampf zwischen türkischen und kurdischen Nationalisten, der Armee und islamistischen Fundamentalisten.

Mit Pascal Houdus, Marie Löcker, Thomas Niehaus, Cathérine Seifert, Steffen Siegmund, Tilo Werner, Sebastian Zimmler

Regie: Ersan Mondtag
Bühne: Paula Wellmann
Kostüme: Josa Marx
Dramaturgie: Matthias Günther
Musik: Max Andrzejewski

TRAILER


 

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
5.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Eingeschworene Gemeinschaft
  · 25.05.16
Wie ein Schneehaufen wiegen sie sich im Wind. Die Beleuchtung macht erst allmählich klar: Der weiße Masse besteht aus sechs hoch aufgetürmten langen weißen Haarnestern. Alle wiegen sich gemeinsam auf und ab. Mitglieder einer Sekte, einer Hippiekommune oder eines Hair-Musicals? Doch der Ort, an dem sie sich versammelt haben, ähnelt einer Moschee. Lautsprecher hängen von der Empore. Noch sind die Laubengänge offen. Zum Schluss werden sie mit Rollladen verschlossen sein. Der Freiräume sind genommen und die Ratlosigkeit greift um sich. Viel ist in der Zwischenzeit geschehen. 

Der Roman "Schnee" von Orhan Pamuk bildet die Grundlage der Überlegungen zum Thema Atheismus, Religiosität, Extremismus, Toleranz und Indoktrination. Der Journalist Ka kommt in ein kleines Dorf mit dem Namen Kars. Er soll recherchieren, warum einige Turbanmädchen Selbstmord verübt haben. Er spricht mit vielen Leuten im Ort. Alle diese Gesprächsfetzen werden von den sechs Haarwesen in durchsichtig scheinenden schwarzen Kleidern durchgespielt. In wechselnden Choreographien schließen sich zusammen, bilden kleine Untergruppen, stellen sich gegen einen oder zwei und formieren sich immer wieder neu. So erprobt der junge Regisseur Ersan Mondtag die Auseinandersetzung einer Dorfgemeinschaft mit Themen, die aktueller kaum sein können. Darf Säkularität und Fortschrittlichkeit verordnet werden? Wie wird die Offenheit in einer Diskussion unterstützt? Wie geht man mit dem vermeintlichen Wahrheitsmonopol der verschiedenen Seiten um? Ist offene Berichterstattung möglich? 

Mondtag macht es in seinen Zuschauern nicht einfach. Wer eine klar strukturierte Handlung erwartet, wird enttäuscht werden. Selbst die Diskussionen und Interviews sind nicht immer nachvollziehbar, da sowohl die Personen wie auch die Standpunkte ständig wechseln und die Gespräche ineinander fließen. Doch genau darin liegt auch der Reiz der Inszenierung. Mondtag traut seinen Zuschauern eine eigene Auseinandersetzung mit den angeschnittenen Themen zu. Er lässt sie zu einem Teil der Meinungsmassen werden. Sie müssen, wenn sie einen Gewinn aus dem Abend ziehen wollen, auch ihre Perspektiven ständig wechseln. Ein anstrengender, außergewöhnlicher und anregender Abend, der irritieren will und damit sehr erfolgreich ist.

Birgit Schmalmack vom 25.5.16
www.hamburgtheater.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



Thalia Theater Hamburg
www.thalia-theater.de
Raboisen 67 - 20095 Hamburg
Telefon: 040 32814444
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.5
Durchschnittsnote aller Stücke
5 11
4 22
3 16
2 11
1 1
Kritiken: 42

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar