Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

HEXENJAGD
von Arthur Miller
Regie: Stefan Pucher 
Premiere: 29. September 2018 
Thalia Theater Hamburg 

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: In Salem verstehen die Leute keinen Spaß. Als Pastor Parris heimlich junge Mädchen beim kultischen Tanzen im Wald beobachtet und einige von ihnen tags darauf in eine merkwürdige Trance verfallen, ist die Sache klar: Hier geht es mit dem Teufel zu. Das ist die Stunde der Fanatiker, und davon gibt es im puritanischen Salem jede Menge. Vor allem, wenn neben religiösen auch ökonomische und erotische Interessen ins Spiel kommen. Die Gruppe junger Mädchen, angeführt von Abigail Williams, ist scheinbar im Verbund mit einer höheren Macht. Sie verbreiten Hysterie mit ihrer Behauptung, Hexen erkennen zu können. Das Klima in Salem ver­ändert sich in irrem Tempo. Nachbarn beschuldigen Nachbarn. Es kommt zu Verfolgungen, zur Hexenjagd. Die Obrigkeit schreitet zur Tat, ein Gericht wird eingesetzt. Nur wer zugibt, mit dem Teufel im Bund zu sein, kann sich vor dem Galgen retten.  

Sind die Salemer noch bei Verstand? Was soll diese Auslöschungsdemonstration? Sie lieben, sie hassen, sie denunzieren – um möglichst großen Nutzen zu erzielen. Der ganze Irrsinn endet mit der Lynchjustiz an vielen unbequemen Bewohnern Salems.

Regie: Stefan Pucher
Bühne: Barbara Ehnes
Kostüme: Annabelle Witt
Dramaturgie: Matthias Günther
Musik: Christopher Uhe
Video: Meika Dresenkamp
Mitarbeit Video: Rasmus Rienecker
Choreografie: Sylvana Seddig

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Irritierende Beruhigung
  · 21.12.18
Irritierende Beruhigung

Auf der Bühne ein rundlicher Bretterverschlag mit Heuhaufen, darüber ein angedeutetes Dach aus zwei Brettern (Bühne: Barbara Ehnes), die himmelwärts weisen. Das ist das zusammengezimmerte, ärmliche Ambiente des Dorfes Salem. Vorbei die Psycho-Atmosphäre aus dem Video, das zuvor über die Leinwand lief. Der Pastor (Julian Greis) ist in heller Aufregung. Seine ohnehin wackelige Stellung in der Gemeinde ist gefährdet. Seine Tochter und seine Nichte haben zusammen mit anderen Mädchen im Wald getanzt, wohlmöglich sogar nackt! Doch Tanzen ist in der christlich-fundamentalistischen Salemer Gemeinde verboten.

Der Autor zeige, was mit den Menschen in ideologisch verblendeten Gesellschaften geschieht, so meinte Regisseur Stefan Pucher kurz vor der Premiere seiner Inszenierung von Arthur Millers "Hexenjagd". So wie Miller seine Allegorie auf die Zustände in der amerikanischen Gesellschaft während der McCarthy-Ära ganz in die Verhältnisse des 17. Jahrhunderts in der amerikanischen Provinzdorf Salem versetzte, so verzichtet Pucher auf die Aktualisierung des Stoffes. Die Personen tragen fast alle Kostüme, die sie in ihrer Zeit verorten.
Am Morgen nach der Tanzorgie zeigen ein paar der jungen Frauen auffällige Krankheitssymptome. Sind sie etwa vom Bösen infiziert? Sind sie sogar mit dem Teufel im Bunde? Schnell macht das Wort "Hexen" die Runde. Eines der Mädchen namens Abigail (Antonia Bill) weist die Schuld von sich und deutet auf die Migrantin Tituba (Sylvana Seddig). Schnell schwört sie die übrigen Mädchen auf diese Version ein und so werden sie zu Kronzeugen im Aufdeckungsprozess, den der Pastor mit Hilfe des herbeigerufenen Teufelsexperten Hale (Kristof Van Boven) anstößt. Die „Hexenjagd„ nimmt so richtig Fahrt auf, als der Richter Danforth (Rafael Stachowiak) den offiziellen Gerichtsprozess eröffnet. Jetzt geht es um Leben oder Tod. Nur wer gesteht, kann dem Galgen entrinnen. Nur wenige Aufrechte können diesem Angebot widerstehen. Der Effekt ist klar: So bekommt die einzige Wahrheit der Hexenkumpanei zwangsläufig immer weitere Zeugen.
Danforth kommt wie ein selbstverliebter Popstar daher, der es genießt sich in Szene zu setzen. Wie er seine Fönfrisur schüttelt, seine Finger spreizt und mit gebieterischer Geste die Psalmgesänge der Gemeinde einfordert, erinnert an einen Showstar, der in einem YouTube-Video Regie führt.
Sein Widerpart ist der bodenständige Bauer Proctor, der von Jörg Pohl als sympathische und ehrliche Haut gespielt wird. Ein Aufrechter unter all den Mitläufern, der sich aber seiner zahlreichen Schwächen wohl bewusst ist. Während der Krankheit seiner Frau betrog er sie mit dem Hausmädchen Abigail, die sich seitdem Hoffnungen macht und so die Chance nutzt Proctors Frau während der Prozesses zu verleumden.
Die Querverbindungen zu heutigen Entwicklungen wären zahlreich: Die Vereinahmungen der Volksmeinung durch agitatorische Hetzreden, durch die vermeintlich klare Trennung von Freund und Feind und schließlich durch eine Legitimation von ganz oben, durch die eine Religion. Viele dieser Attribute sind auch heute an vielen Orten zu erkennen, doch Pucher belässt die Geschehnisse in der christlich-fundamentalistischen Salemer Gemeinde aus dem Jahre 1692.
Er spielt das Stück fast konventionell vom Blatt ab. Das ist man vom ihm nicht gewohnt. Natürlich braucht man die Verweise nicht zu inszenieren, um sie mitzudenken zu können. Doch zusammen mit der Überzeichnung der meisten Figuren rückt das Geschehen so in zu sicherer Entfernung um wirklich aufzurütteln.
Erst ganz am Schluss liefert der Regisseur noch ein gewohntes und irritierendes Pucher-Pop-Element: Der gerade gehängte Proctor springt quicklebendig vom Brettergerüst wie von einer Bühnentreppe und singt: „There is no god.„ Ein beruhigendes Ende? Schließlich dürfen hierzulande solche Songs mittlerweile ohne Androhung von Strafen gesungen werden. Doch sind die Gefahren damit für zukünftige Entwicklungen oder für andere Regionen gebannt? Pucher entlässt sein Publikum wahlweise mit guter Laune zum Glas Wein oder angeregt diskutierend über drohende Anzeichen am Horizont.
Birgit Schmalmack vom 12.12.18
www.hamburgtheater.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



Thalia Theater Hamburg
www.thalia-theater.de
Raboisen 67 - 20095 Hamburg
Telefon: 040 32814444
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.5
Durchschnittsnote aller Stücke
5 11
4 22
3 16
2 11
1 1
Kritiken: 42

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen
Seite neu laden ↺

ANZEIGE

ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar