Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

TOD EINES HANDLUNGSREISENDEN
von Arthur Miller
Regie: Sebastian Nübling 
Premiere: 25. November 2017 
Thalia Theater Hamburg 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Der Handlungsreisende Willy Loman kann nicht mehr. Jahrelang hat er gearbeitet und sich von der Illusion tragen lassen, sich und seinem Leben eine Bedeutung geschaffen, seiner Familie, wenngleich auf Raten, ein Haus und seinen Kindern eine Zukunft gebaut zu haben. Eigentlich ein Marathonmann, fällt er plötzlich zurück im Lauf des Lebens. Der Abstand nach vorne wird in dem Maße größer, wie die Panik wächst: nicht mehr mithalten zu können in einer an Effizienzsteigerung und Selbstoptimierung orientierten, durchökonomisierten Gesellschaft. Die Kraft der Illusion – oder auch die der guten alten Lebenslüge – kann lebenserhaltend sein, ihre Zerstörung tödlich. Willy Lomans Söhne sind beide bei Weitem nicht das geworden, was aus ihnen hätte werden können und sollen. Biff revoltiert gegen die Illusionen des Vaters, Happy macht sich nicht einmal die Mühe der Revolte. Lomans Frau Linda versucht beständig alles auszubalancieren, kann aber das allgemeine Straucheln und die wachsende Verzweiflung auch nicht aufhalten. Als Willy Loman endgültig entlassen ist, fällt ihm, dem „wertlos und überflüssig“ gemachten, nichts Besseres ein, als sich in einer kurzschlussartigen Volte der Wertschöpfung seines Wertes zu versichern: indem er sich selbst entsorgt und sein Auto an einen Baum fährt, um mit dem Tod seine Lebensversicherung freizumachen, 20.000 Dollar. An seinem Grab spricht ein Freund das „Requiem“ auf den Handlungsreisenden: „Für einen Handlungsreisenden hat das Leben keinen festen Boden. Er ist ein Mann, der irgendwie in der Luft schwebt, der mit seinem Lächeln reist und mit seiner Bügelfalte. Und wenn sein Lächeln nicht mehr erwidert wird – dann stürzt seine Welt ein… Ein Handlungsreisender muss träumen. Das gehört zu seinem Beruf.“ Der alte (amerikanische) Traum, vom Menschen, der sich selber macht, ist ausgeträumt.

Mit Alicia Aumüller (Die Frau / Howard Wagner / Miss Forsythe), Kristof Van Boven (Willy Loman), Marina Galic (Linda), Tim Porath (Bernard / Charley / Stanley), Sebastian Rudolph (Biff), Rafael Stachowiak (Happy)

Regie: Sebastian Nübling
Bühne: Evi Bauer
Kostüme: Amit Epstein
Dramaturgie: Julia Lochte
Musik: Lars Wittershagen

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Der Wettkampf des Lebens
  · 27.11.17
Willy Loman akzeptiert nur Erfolge. Er will ein Mann der Superlative im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sein. Da er selbst stets nur in seiner Fantasie der tolle Businessman war, sollen wenigstens seine beiden Söhne das Ziel erreichen, dass er schon für sich selbst vorgesehen hatte. Besonders große Hoffnungen hat er in seinen Ältesten Biff gesetzt. War er nicht immer so beliebt? War er nicht der beste in seiner Footballmannschaft? Wenn dieser jetzt mit 34 Jahren immer noch weit hinter seinen Erwartungen zurückbleibe, könne es nur an seiner Trotzhaltung liegen, so die Interpretation des Vaters. Der jüngere Bruder Happy hat sich dagegen mit seiner Rolle in der dritten Reihe abgefunden und versucht ganz pragmatisch das Beste aus seinem Durchschnittsleben in seiner Kleinstadt zu machen. Gern stellt er sich zur Verfügung, um seinem Vater bei seiner Erfolgsshow mit ein paar fantastischen Aufhübschungen der Wahrheit zu helfen. Biff dagegen hasst es, dass sein Vater der Wahrheit nicht ins Auge blicken kann. Er kämpft ums Gesehen werden. Doch vergeblich, sein Vater hat keine mehr Kraft für die Wahrheit übrig, er muss ums Verrecken an der Illusion festhalten. Die Mutter weiß das und tut alles, um das Showgebäude aufrecht zu erhalten. 

Sebastian Nübling hat einen vom desillusionierenden "Tod eines Handlungsreisenden" auf die Bühne des Thalia Theaters gebracht. Willy (Kristof Van Boven) ist bei Nübling von Anfang an ein gebrochener Mann. Mit verdrehten Füßen hockt er schon im ersten Bild auf dem einzigen Stuhl und schaut müde seinen Söhnen beim Tischtennisspielen zu. Ihn selber hat sein ständiges Sitzen im Auto jede Fitness geraubt. Die Tribünenreihen auf der Bühne bleiben meist leer. Statt mit dem jubelnden Zuschauer für die Loman-Brothers meist gähnende Leere auf den Plätzen. Diese führen die Loman-Show nur für sich selbst bzw. ihren Vater auf. Statt mit dem Football spielen die Lomans mit ganz kleinen Bällen: Sie mühen sich um Punkte an der Tischtennisplatte. Da nützt es auch nichts, dass Vater Loman extra eine Trainingsmaschine angeschafft hat, die die Bälle im Sekundentakt ausspuckt. So trifft sie am Schluss ihn mit ihrer Munition nur noch voll ins Auge. 

Die Kraft einer Footballmannschaft existiert nur in seiner Fantasie. Als sie allerdings tatsächlich auf die Bühne stürmt, findet Willy Loman kurzfristig wieder zu alter Energie zurück. So klein und gekrümmt wie er mittlerweile ist, stellt er sich mitten unter sie und feuert sie mit immer neuen Kampfesrufen an. Auch für seine früheren Besuche bei seiner Geliebten findet Nübling ein besonderes Bild. Mit ein paar akrobatischen Griffen klettert dafür Alicia Aumüller an der Poolstange in der Mitte der Bühne in die Höhe und hängt sich in die Waagerechte, während Willy sich in Unterwäsche unter sie legt, die Stange als verlängertes Binde-Glied zwischen ihnen und dennoch weit unter ihr. 

Während die Bühne neben den Tribünenreihen und der Stange in schwarzer Leere glänzt, buhlen die schreiend bunten Sportklamotten um Aufmerksamkeit um jeden Preis. Nach dem Motto "viel hilft viel" kombinieren sie in stilloser Markenvielfalt alles, was Farbe und Logo hat. Einzig Willy ist in ein beiges, farbloses Rentner-Einerlei gekleidet. Er ist bei Nübling kein Sympathieträger. Mitleid mag man mit diesem egomanischen, halsstarrigen Tyrannen kaum haben. Hier rücken eher die Familienmitglieder in den Fokus der Empathie. Wie Marina Galic sich in die Rolle der liebenden Ehefrau und dienenden Showassistentin ergibt und dennoch zu eigener Stärke findet, ist sehenswert. Wie der über und über tätowierte Sebastian Rudolph fast kindlich aufrichtig um die Wahrheit in seiner Vater-Sohn-Beziehung ringt, ist von doppelbödigem Tiefgang. Wie Rafael Stachowiak als liebenswerter Show-Spieler jede von ihm verlangte Rolle einnimmt, ob die als Bruder, Freund, Liebhaber, Sohn, Sportler oder Vermittler, zeugt von wendehalsbrecherischer Flexibilität.

Birgit Schmalmack vom 27.11.17
www.hamburgtheater.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



Thalia Theater Hamburg
www.thalia-theater.de
Raboisen 67 - 20095 Hamburg
Telefon: 040 32814444
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.5
Durchschnittsnote aller Stücke
5 11
4 22
3 16
2 11
1 1
Kritiken: 42

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar