Thalia Theater Hamburg
    www.thalia-theater.de
    Raboisen 67 - 20095 Hamburg
    Telefon: 040 32814444
    SPIELPLAN & KARTEN

    eventim


    Der Spieler



    Bewertung und Kritik zu

    DER SPIELER
    von Fjodor M. Dostojewskij
    Regie: Jan Bosse 
    Premiere: 27. November 2016 
    Thalia Theater Hamburg 

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN
    Buch kaufen

    Zum Inhalt: Im Kurort Roulettenburg geht es zwischen Hotel und Casino vor allem um: GELD. Es regiert diese Welt der Ausschweifung, verspricht neben gesellschaftlicher Anerkennung Intensität und unendlichen Rausch, lässt all die Schulden vergessen, auf die diese Scheinwelt aufgebaut ist. Im Moment des Spielens wird jede drückende Abhängigkeit überwunden, das Unmögliche erscheint wirklich, Freiheit pur, grenzenlos – bis es heißt „Rien ne va plus“ und die Kugel rollt, der Zufall entscheidet. Dafür wird mit allem gedealt, was liquide macht, um sich weiterhin den vorgetäuschten Reichtum vorspielen zu können. Da wird der Familienschmuck verscherbelt – und auch Liebesbeziehungen sind ihr Geld wert, eine mögliche lukrative Heirat ist eine Option und die Frauen setzen sich selbst als Kapital ein oder werden von anderen dazu genötigt.
    Der mittellose Alexej lebt als Hauslehrer in der Familie eines bankrotten russischen Generals, der ungeduldig auf die Nachricht des Todes einer Erbtante wartet – seine letzte Chance, den totalen Ruin abzuwenden. Seine Stieftochter Polina ist ausgerechnet mit dem Franzosen liiert, der der Gläubiger des Generals ist. Aus Liebe zu Polina versucht Alexej, das nötige Geld für eine bessere Zukunft am Roulettetisch zu beschaffen, für die Liebe, für das Leben, alles soll sich ändern. Aus der Liebe wird Trieb und schließlich Spielsucht. Und die ewige Illusion: morgen, morgen wird alles besser. Morgen kommt das große Glück! Und so lange sich noch etwas Geld auftreiben lässt, wird die Kugel rollen. Bis nichts mehr geht.

    Mit Alicia Aumüller (Polina), Stephan Bissmeier (General), Romy Victoria Lambez (Blanche), Jonas Landerschier (Rezeption, Piano Und Bar Jones L.), Bekim Latifi (Des Grieux), Karin Neuhäuser (Die Reiche Tante), Steffen Siegmund (Mr. Astley), Sebastian Zimmler (Alexej)

    Regie: Jan Bosse
    Bühne: Stéphane Laimé
    Kostüme: Kathrin Plath
    Dramaturgie: Gabriella Bußacker
    Musik: Jonas Landerschier

    TRAILER


    WIR EMPFEHLEN

    5 von 5 Sterne
    • 5 star
      1
    • 4 star
      0
    • 3 star
      0
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Keine Zero sein
    6 years ago
    Kritik

    Alexej (Sebastian Zimmler) weiß, dass er keine Chance auf seine große Liebe hat. Polina (Alicia Aumüller) ist für ihn unerreichbar. Als einfacher Hauslehrer des Generals (Stephan Bissmeier) kann er ihr nichts bieten. Seine Konkurrenten, der Franzose des Grieux (Sven Schelker) und der Engländer Mr. Astley (Steffen Siegmund), können dagegen Reichtum und Titel aufbieten. Er hat nur seine Nationalität: Er ist Russe wie Polina. Im geschmacklosen Bärenpullunder unter seinem nachtblauen Samtanzug setzt auf freche Keckheit gegen die gestelzte geschniegelte Konkurrenz. Sie alle treffen sich an der Bar, trinken Unmengen von Champagner, knabbern Tonnen von Salzstangen und philosophieren über das Leben, die Gesellschaft, das Geld und die Liebe. 

    Alle scheinen Geld zu haben, nur eben Alexej nicht. Doch bald wird klar: Auch das Ansehen der Anderen baut nur auf ihre zukünftige Gewinne. Sie alle geiern auf Tod der fernen reichen Tante (Karin Neuhäuser) in Moskau um das Erbe unter einander aufzuteilen. Der einzige, der zu seinem Un-Vermögen und dem Glücksspiel steht, ist Alexej. Alle spekulieren auf den Gewinn, der nicht auf eigenen Verdiensten gegründet ist. Durch ihrer Hände Arbeit verdient hier keiner sein Geld. Doch während die anderen ihr Deckmäntelchen der Zivilisation über ihre Zocklust hängen können, hat Andrej keine Möglichkeit der Tarnung. Als er endlich eine Glücksträhne erhascht und 200 000 an einem Abend erspielt, ist es um ihn geschehen. Die Spielsucht hat ihn gepackt und verändert. Selbst seine Liebe zu Polina hat gelitten, Als er endlich ein reicher Mann geworden ist, der ihr etwas bieten kann, hat ihre Beziehung für beide an Wert verloren. Sie will sich nicht kaufen lassen und er kann nicht mehr unbefangen lieben. 

    Regisseur Jan Bosse lässt die Zuschauer zu Mitspielern am Rouletttisch in Destojewskis "Spieler" werden. Er gruppiert sie in weißen Partysesseln um die Bar herum und lässt Andrejs Träume von Geld, Liebe und Glück direkt vor ihren Augen aufscheinen und zerplatzen. Nach der Pause sitzen sie wieder auf die Zuschauertribüne. Andrej und Paulina tigern ziellos um und über die leeren Partysessel. Heimatlos sind geworden. Ihre Träume haben sich scheinbar erfüllt und dennoch sind sie durch ihre Erlebnisse so geprägt, dass sie nicht dazu in der Lage sind, sie zu ergreifen. Paulina wird an ihrer Seele krank, Andrej muss in den Roulettenburger Knast. Dabei wünscht er sich doch nur: Nicht ein Nichts zu sein!

    Sebastain Zimmler ist ein herausragender Spieler. Er gibt Alexej als ehrliche Haut, die nichts mehr vorgibt zu sein, als sie ist. Er ist nicht wie die anderen nur Fassade sondern ganz bei sich. Bosse zeigt eine Gesellschaft von lauter hohlen Zockern und einem ehrlichen Spieler. Ganz klar, wen Polina letztendlich lieben muss, auch wenn diese Liebe ewig ein Traum ohne Erfüllung bleiben wird! Ein wunderbarer Theaterabend, der vorführt, was gelungenes Theater kann: Mitnehmen in eine andere Welt, um darin die eigene umso deutlicher zu erkennen. Er hatte wunderbare Darsteller dafür zur Verfügung. Allen voran Sebastian Zimmler, aber auch Karin Neuhäuser und Alicia Aumüller. 

    Birgit Schmalmack vom 27.12.16

    www.hamburgtheater.de

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 21,25 € 16,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 29,95 €
    Google eBook: 21,25 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click