Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

BORGEN 
nach der TV-Serie von Adam Price
Regie: Nicolas Stemann
Premiere: 14. Februar 2016 
Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin

Was ist Politik? Die kürzest mögliche Antwort hat wohl Niklas Luhmann gegeben: Politik ist die Produktion kollektiv bindender Entscheidungen. Um diese Entscheidungen herbeiführen zu können und ihre Gültigkeit durchzusetzen, benötigt Politik Macht. Und damit wäre man bei der zweiten, vielleicht viel wichtigeren Frage: Wie entsteht Macht?

Regie: Nicolas Stemann
Bühne: Katrin Nottrodt
Kostüme: Katrin Wolfermann
Musik: Thomas Kürstner, Sebastian Vogel
Video: Claudia Lehmann / Julian Brinkmann (Assistent)
Dramaturgie: Bernd Stegemann, Bettina Ehrlich
Licht: Erich Schneider

Dauer: ca. 225 Minuten (2 Pausen)


 
Meinung der Presse zu „Borgen“ - Schaubühne


rbb
★★☆☆☆

taz
★★★☆☆

nachtkritik
★☆☆☆☆

Berliner Zeitung
★★★☆☆

Die Welt
★★☆☆☆

tip
★★★★☆

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Nicolas Stemann macht sich über die Polit-Serie
  · 07.03.16
Mich hat an diesem Theaterprojekt vor allem ein Aspekt interessiert, den Stemann nur anreißt: wie im Rückspiegel erkennen wir in den Dialogen der 1. Staffel, die in Dänemark schon vor sechs Jahren ausgestrahlt wurde, ein erstaunliches Abbild unserer gegenwärtigen politischen Diskussion. Auf der einen Seite das Erstarken einer rechtspopulistischen Partei, die mit ihren Parolen die politische Mitte vor sich hertreibt. Sie fordern die Schließung der Grenzen, mehr Abschreckung und die Verschärfung des Asylrechts. Auf der anderen Seite eine Regierungschefin, die für Willkommenskultur eintritt. Stemann greift diese, wie er im Interview mit dem Freitag selbst sagte, „frappierenden“ Parallelen zwar auf, belässt es aber bei einigen eingestreuten „Wir schaffen das!“-Zitaten und einem Räsonieren über das ökonomische Kalkül hinter einer liberalen Einwanderungspolitik. Weiterlesen
War die Kritik hilfreich
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Politclownerie
  · 16.02.16
''So zeigt sich die Inszenierung zu Beginn auch eher wie eine szenische Leseprobe am großen Konferenztisch, bei der zunächst die verschiedenen Charaktere vorgestellt werden mit ihren Parteizugehörigkeiten und Verbindungen untereinander. Die SchauspielerInnen Stephanie Eidt, Sebastian Rudolph, Tilman Strauß und Regine Zimmermann schlüpfen dabei immer wieder durch das Aufsetzen von Perücken, Bärten und Brillen in die einzelnen Figuren. Ganz wie in einem Fernsehstudio kommen Teleprompter zum Einsatz, von denen der Text abgelesen wird. Live gefilmt Großaufnahmen und Standbilder werden auf Videoscreens übertragen. Spielerisch ist das alles ganz auf Parodie angelegt. Wir erleben nun nach dem überraschenden Wahlsieg von Birgitte Nyborg die schwierige, intrigenreiche Regierungsbildung mit Bloßstellungsversuchen der Gegner, Erpressungsversuchen von Hinterbänklern und Stimmenfang mit kleinen Zugeständnissen.'' schreibt Stefan Bock am 16. Februar 2016 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich
kleiner schreck: 3 stunden mit pause sind angesetzt. eine pause gibt es in der schaubühne so gut wie nie. sie kann aber auch eine erlösung darstellen. nach der sehnte ich mich bereits nach zehn minuten "borgen". statisten-kabarett droht. an einem tisch aufgereiht steigt das ensemble sofort mit lässigem krawall in die tv-serie aus dänemark ein, die fernsehbildschirme zeigen die blassen portraits der originalbesetzung. hier will man nacherzählen. nicolas stemann, der regisseur von borgen, der sich mal eben von uns die zeit ausborgt an einem sonntag abend, hatte mich schon aus "rein gold" an der staatsoper vertrieben mit endlosen monologen und eigentlich grandiosen opernsängern, die als statisten verendeten. aber zurück zum ensemble. stephanie eidt, die schon in "bella figura" als feminine brünette mit tiefsinnlicher stimme in erinnerung blieb, ist hier die hauptfigur, birgitte (nicht brigitte) nyborg, die unverhofft einen wahlsieg einkassiert und sich in der welt der politik etablieren will und soll, aber ihre familie (mann, sohn, tochter) vermisst. stephanie eidt ist auf den ladyliken punkt besetzt, der smarte tilman strauß stärkt mal wieder einnehmend der story den rücken und kann sogar den text. alle anderen lesen von telepromptern ab, was aber vom regisseur so gewollt ist, um die strukturen der medienwelt zu symbolisieren. somit richten sich die blicke der crew aber stets auf bildschirme, selten zu uns. kontakt aus.
stakkato-artig werden die folgen der ersten staffel und nach der pause die der zweiten abgerissen (auf die dritte staffel wurde verzichtet). die raserei durch die geschichte flackert nur, der humor ist eher slapstick, besonders regine zimmermann steigert sich hinein, die szenen wechseln hektisch, wenn es in die tiefe gehen soll, bleibt es hohl. die tiefschürfend angelegten strukturen vom elend und wahnsinn der politik fächern sich nicht auf. es bleiben stichwörter zu demokratie, macht, zerrütteten biografien. und immer wieder fragt man sich, warum das hier, warum ein performance-theaterstück, warum nicht die ambitionierte serie einfach in den player legen und wenn sie auch 30 stunden dauert, eintauchen auf wunsch. die regie will anspruchsvoll sein und zersetzen, fängt uns aber nicht ein, und so setzt bald die schläfrigkeit ein, die theater-gänger-seele dämmert der künstlichen aufgeregtheit auf der bühne entgegen. und die engagierte crew strampelt sich durch die regieanweisungen, der beruf des schauspielers hat eben auch phasen, in denen man das publikum nicht einfangen wird, das betrübt frollainwunder.
die pause wird von tilman nach 75 minuten angekündigt, erleichterung macht sich durchaus breit, auch bei uns. zuhause gibt es die stop-taste, hier die pause.
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click