Wiener Staatsoper



Bewertung und Kritik zu

Carmen

Bewertung und Kritik zu

CARMEN 
von Georges Bizet
Regie: Franco Zeffirelli 
Premiere: 23. Januar 2018 
Wiener Staatsoper

Zum Inhalt: Carmen, eine junge und wunderschöne Arbeiterin der Zigarettenfabrik von Sevilla wird von allen Männern umschwärmt. Doch es reizt sie, den für sich zu gewinnen, der sich gar nicht um sie kümmert: Don José, einen Sergeant der Militärwache. Bevor Carmen in die Fabrik zurückkehrt, wirft sie ihm eine Blume zu. Doch Don José ist eigentlich schon vergeben: Micaëla, die den jungen Soldaten besucht, erinnert ihn an die schöne Zeit ihrer Liebe. Von seiner Mutter bringt das Mädchen einen Brief, etwas Geld und einen Kuss. Plötzlich ertönt aus der Fabrik Geschrei. Carmen hat im Streit eine Kameradin mit dem Messer verwundet. José erhält von Leutnant Zuniga den Befehl, die Beschuldigte zu holen und nach dem Verhör ins Gefängnis abzuführen. Aber schnell erliegt er ihren Verführungskünsten und lässt sie entfliehen.

Wenig später treffen sich Carmen und der nunmehr degradierte Don José in der Schmuggler-Schenke bei Lillas Pastia. Als Don José es verabsäumt, beim Ertönen des Zapfenstreiches in die Kaserne zurückzukehren und er zusätzlich den Befehlen des eintretenden Zuniga Widerstand leistet, ist sein Schicksal besiegelt: Er muss sich den Schmugglern anschließen. Doch schon nach kurzer Zeit verliert Carmen das Interesse an Don José. Sie hat ihre Augen auf den Torero Escamillo geworfen. Dieser lädt alle Schmuggler zu seinem nächsten Stierkampf ein. Micaëla, die den Aufenthaltsort Don Josés herausgefunden hat, ruft ihn zurück in die Heimat, an das Sterbebett seiner Mutter. Diesmal gibt Don José nach und folgt Micaëla - allerdings nur, um von seiner Mutter Abschied zu nehmen.


BUCH ALS PDF-DATEI

Toggle Bar
X

Right Click

No right click