Festzug

Bewertung und Kritik zu

FESTZUG 
Florentina Holzinger feat. Soap&Skin
Online-Premiere: 14. Mai 2021 
Wiener Festwochen

Zum Inhalt: Ausflug in die Festwochen Frühgeschichte: 1929 inszeniert der Pionier der europäischen Tanzmoderne Rudolf von Laban den Festzug der Gewerbe zur Würdigung der Handwerkskunst als Massenevent auf der Ringstraße. Um „den Sieg des Fleißes“ zu zelebrieren, interessieren den Choreografen weniger „aufgeputzte Menschen und Wägen als Schaustücke“, sondern der Rhythmus als Bindeglied zwischen Arbeit und Tanz. In Florentina Holzingers Intervention im Rahmen von 70 Jahre Festwochen - Ein Konzert stellen sich protzige Kraftfahrzeuge und waghalsige Performerinnen einer Leistungsschau. In dem glänzenden Fuhrpark scheinen Körper und Maschine schon längst symbiotisch zu sein. Stunts, Crashtests, okkultes Fitnessstudio – hier gibt die Choreografie aus vollem Körpereinsatz im Takt mit den Getrieben den Rhythmus vor. Doch wofür wird in dieser dystopischen Prozession geschuftet? Ein Strampeln im Hamsterrad von disziplinierter Selbstoptimierung oder doch Aufwärmtraining für den schonungslosen Widerstand? Florentina Holzinger, feministische Gallionsfigur der österreichischen Tanzszene, verwischt stets die Grenzen zwischen Hochkultur und Unterhaltung. Mächtig zieht ihre tanzende Straße zur Musik von Soap&Skin über den Rathausplatz und später als Videoinstallation durch die Stadt.

Mit Marie Blochnig, Sibylle Fischer, Maria Helgath, Annina Machaz, Audrey Merilus, Xana Novais, Courtney Robertson, Julia Rutigliano, Linnea Tullius u. a.

Idee, Konzept, Choreografie: Florentina Holzinger
Musik: Soap&Skin Künstlerische
Mitarbeit: Renée Copraij
Szenerie: Nikola Knežević
Sounddesign: Stefan Schneider


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Kleine Variation der Holzinger-Ästhetik bei Event-Spektakel
  · 14.05.21
Nur knapp zehn Minuten dauerte diese Choreographie zum Abschluss der Live-Übertragung des Wiener Festwochen-Eröffnungs-Konzerts auf 3sat und ORF 2. Florentina Holzinger variiert bekannte Muster ihrer Ästhetik mit nackten Frauen in Stunt- und Actionszenen, begleitet von zwei Pop-Songs von <Soap & Skin>.

Diese kurze Nummer mag viele konservative Zuschauer im Spätprogramm des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, die dort zufällig reinzappten, irritiert haben, ist aber nur ein kleines Häppchen im Rahmen eines Event-Spektakels. <Festzug> bietet einen ersten Eindruck, was das Publikum an einem Florentina Holzinger-Abend wie <Tanz> erwartet, mit dem sie 2019/20 ihren Durchbruch in der deutschsprachigen Theaterszene hatte.
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.