Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

ERSCHLAGT DIE ARMEN!
nach dem gleichnamigen Roman
Regie: Nina Kusturica 
Premiere: 13. Dezember 2018 
Werk X Wien

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
Buch jetzt bestellen

Die GlasmenagerieZum Inhalt: Bürokratische Apparate bergen das Potenzial zur Entmenschlichung. Das ist seit Franz Kafka und Hannah Arendt bekannt und von Menschheitsverbrechern wie Adolf Eichmann unter Beweis gestellt worden. Der 2015 erschienene Roman „Erschlagt die Armen!“ („Assommons les Pauvres!“) macht eindrucksvoll deutlich, dass dies auch für das Asylsystem Europas gilt. Am Beispiel Frankreichs zeigt Autorin Shumona Sinha nicht nur auf, dass „Menschenrechte nicht das Recht enthalten, dem Elend zu entkommen“, wie es im Roman heißt. Sie legt zugleich den tödlichen Zynismus offen, der den Umgang Europas mit Armut und Migration prägt.
Nina Kusturica wird in ihrer Inszenierung nicht nur die Konjunktur der Unmenschlichkeit in Europa zum Thema machen, auch der Machismo vieler Männer aus dem globalen Süden wird gebührende Erwähnung finden. Am Ende steht ein der Gegenwart angemessen düsteres Fazit, denn eine Lösung oder Verbesserung ist nirgendwo in Sicht. Alles steuert auf den großen Knall zu.

Weiterlesen: Erschlagt die Armen!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 696+
4 1563+
3 1376+
2 787+
1 352+
Kritiken: 2127

TICKETS BEI OETICKET KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click