Die Maschine in mir (Version 1.0)

Bewertung und Kritik zu

DIE MASCHINE IN MIR 
Version 1.0
Regie: Bush Moukarzel / Ben Kidd 
Premiere: 31. Dezember 2020 
Burgtheater Wien 

Zum Inhalt: Mit DIE TRAUMDEUTUNG von Sigmund Freud durchbrach das irisch-britische Regieduo Dead Centre lustvoll die Trennung zwischen Spiel auf der Akademietheater-Bühne und Realität im Zuschauerraum, indem der Traum einer Wiener Zuschauerin zum Inhalt eines ganzen Theaterstücks wurde. Die jüngste Kreation von Dead Centre feiert am 31. Dezember Premiere und geht noch einen Schritt weiter. Der Monolog mit Michael Maertens ist eine Erkundung des Transhumanismus – eine Forschung, welche die Grenzen des menschlichen Körpers zu überwinden sucht. Das Theaterstück basiert auf der preisgekrönten Reportage Unsterblich sein des irischen Journalisten Mark O’Connell, der einen aufrüttelnden Bericht über die Sehnsucht des Menschen nach ewigem Leben vorlegt. Er schlägt den Bogen vom Gilgamesch-Epos bis an die Orte unserer Gegenwart, an denen die Utopie der Unsterblichkeit bereits physische Realität ist, Menschen zu Cyborgs werden und Köpfe in der Wüste Arizonas darauf warten, zum Leben erweckt zu werden.

Mit Michael Maertens

Regie: Bush Moukarzel / Ben Kidd
Bühne: Andrew Clancy
Kostüm: Maria-lena Poindl
Video- & Interaktionsdesign: Jack Phelan
Sounddesign: Kevin Gleeson
Lichtdesign: Stephen Dodd / Norbert Gottwald
Dramaturgie: Andreas Karlaganis


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Als Sterblicher im Netz
  · 12.02.21
''Ich und 99 weitere live anwesende Vorstellungsbesucher - Maertens monologisierte vor einhundert Tablets, worauf die Gesichter seiner einmaligen Fangemeinde sehbar waren - folgten der verblüffend eindringlichen und mit ruhiger und sehr einfühlsamer Stimme abgehaltenen Performance des genialen Mimen; und im plötzlich aufgemachten Chatraum rechts vom Bild konnte man nachlesen, wie gut und treffend Schauspieler & Publikum während der knapp 50 Minuten Spieldauer gemeinsam harmonierten; auf die fast schon einschüchternde Maertensfrage "Woran werden Sie sterben?" antwortete einer aus der Runde schlicht und wahr: "An Einsamkeit."

Fast philosophisch. Und das galt und gilt gleichsam als Quintessenz für diese Livestream-Lehrstunde par excellence.'' schreibt Andre Sokolowski am 11. Februar 2021 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Frontal-Theater mit technischen Gimmicks und ein paar Witzchen
  · 02.01.21
Ursprünglich hat das irische Theater-Duo <Dead Centre> diesen Abend bereits im Herbst für das Dublin Theatre Festival entwickelt. Bei der deutschsprachigen Erstaufführung, die das Burgtheater an Silvester und einigen Januar-Terminen live aus dem Kasino streamt, hat Michael Maertens den Part von Jack Gleeson übernommen.

Mit ein paar schalen Witzchen führt er durch den 45 Minuten kurzen Stream. Pathetisch beschwört er immer wieder die Ko-Präsenz, die das Wesen des Theaters ausmache und im Lockdown unmöglich ist. In ein paar Szenen werden die Videos eingebaut, die alle Zuschauer vorab hochladen sollten und die auf den Tablets im leeren Theatersaal abgespielt werden. Auch per Chat melden sich einige Zuschauer per Kurznachrichten.

Mit dem Rest der Inszenierung sind dies pathetische Beschwörung der Ko-Präsenz und die technischen Gimmicks dramaturgisch jedoch kaum verbunden. Fehlende Ko-Präsenz hin oder her: <Die Maschine in mir (Version 1.0)> läuft auf eine besonders fade Form des Theaters hinaus: Frontal-Erklär-Theater. Maertens stellt einige Vordenker des Transhumanismus wie Ray Kurzweil vor, die der irische Autor Mark O’Connell in seinem Buch <Unsterblich sein> porträtiert hat. Auf dem Tablet bekommen wir einige Info-Schnipsel serviert, aber eine Auseinandersetzung mit den Thesen des Transhumanismus versucht der Abend gar nicht erst. Stattdessen springt Maertens zum nächsten Witzchen.

Wer bis zum Schluss durchhält, wird beim Abspann mit dem Arcade Fire-Song <My body is a cage> belohnt. Denn dies ist auch der zentrale Gedanke des Transhumanismus: die menschlichen Körper sind unperfekte Hüllen, die es zu überwinden und mit allen Mitteln morderner Technik zu verbessern gilt.
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.