Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS  
von Simon Verhoeven, Angelika Hager
Regie: Peter Wittenberg 
Premiere: 19. November 2017 
Akademietheater Wien

Zum Inhalt: Angelika und Richard sind ein Ehepaar in besten Verhältnissen – und im Pensionsalter. Angelika, der ehemaligen Deutschlehrerin, fehlt eine sinnvolle Aufgabe: Beide Kinder sind aus dem Hause, Haustiere zu bemuttern ist nicht ihr Lebensziel. Ihr Mann Richard ist Chirurg für Gelenkoperationen und unfähig, der Realität des Älterwerdens würdevoll zu begegnen. Er weigert sich, in den Ruhestand zu treten – und lässt sich regelmäßig seine Falten unterspritzen. Angelika, die sich alleingelassen fühlt, sehnt sich nach einem „Projekt“ und beschließt, in ihrem Haus einen Flüchtling aufzunehmen.

So kommt der junge Nigerianer Diallo ins Haus Hartmann und es beginnt ein Verwirrspiel, eine verrückte Refugee-Welcome- Geschichte, die von bösartigen Nachbarn, Nazi-Aufmärschen vor der Haustür, Asylprozessen, Polizeiüberwachung, ein Zebra im Wohnzimmer, IS-Albträumen und Terrorabwehr erzählt. Aber auch von gegenseitigem Verstehen(-Wollen), politischem und gesellschaftlichem Engagement, Mut und Zivilcourage.

Regie: Peter Wittenberg
Bühne: Florian Parbs
Mitarbeit Bühne: Christian Blechschmidt
Kostüme: Heide Kastler
Video: Sophie Lux
Musik: Jacob Suske
Licht: Herbert Markl
Dramaturgie: Hans Mrak, Eva-Maria Voigtländer


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
2.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Deutscher Kinohit trifft auf österreichische Politik
  · 19.11.17
Kurz nach dem Höhepunkt der Debatte um Zuwanderung und Flüchtlinge, die im Lauf der Jahre 2015/16 immer schärfere Züge annahm und tiefe Risse in der Gesellschaft sichtbar machte, brachte Simon Verhoeven einen soliden Unterhaltungsfilm in die Kinos, der gleichmäßig nach allen Seiten austeilte und die hitzige Debatte in ein Popcorn-Multiplex-taugliches Happy-end münden liess.
Erwartungsgemäß entwickelte sich „Willkommen bei den Hartmanns“ (Kritik) zu einem Kassenhit. Verhoevens Mutter Senta Berger spielt die wohlmeinende Lehrerin im Ruhestand, die sich mit ihrem Engagement für Flüchtlinge selbstverwirklichen will. Auch andere Positionen werden durch den Kakao gezogen: der neoliberale Yuppie, der nur an seine Karriere denkt und die ganze Debatte gar nicht wahrnimmt, die besorgte Bürgerin, die sich in Hass und Paranoia hineinsteigert, die esoterisch-weltfremde Yogalehrerin, die mit ihrem Helfersyndrom mehr Schaden anrichtet als Nutzen bringt.
All diese Karikaturen bevölkern auch die Theaterfassung von „Willkommen bei den Hartmanns“, die Angelika Hager aus Simon Verhoevens Film erarbeitete. Der Plot wird routiniert nacherzählt und die mal mehr, mal weniger treffsicheren Pointen ausgekostet.
Interessant ist, an welchen Stellen die Inszenierung von Peter Wittenberg eigene Akzente jenseits der Filmvorlage setzt: gleich in den ersten Minuten werden einige Spitzen gegen den „Jungkanzler“ abgefeuert. Sebastian Kurz wird als „selbstgefälliger Schnösel“ vorgeführt. Allerdings landet der Abend sehr schnell bei niveaulosem Spott über Äußerlichkeiten. Statt inhaltlicher Kritik geht es nur noch um die Ohren des künftigen Kanzlers.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



3.2
Durchschnittsnote aller Stücke
5 6
4 19
3 20
2 14
1 3
Kritiken: 13

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen
Seite neu laden ↺

ANZEIGE

ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar