Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

ICH BIN WIE IHR, ICH LIEBE ÄPFEL
von Theresia Walser
Regie: Burkhard C. Kosminski
Premiere: 23. November 2018 
Schauspiel Stuttgart
Buch jetzt bestellen

http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=831056&site=13245&type=text&tnb=20&subid=2kGv3SxZum Inhalt: Drei Diktatorengattinnen treffen sich zu einer Pressekonferenz. Anlass ist die geplante Verfilmung ihres Lebens. Redlich versucht ein Dolmetscher zwischen den Frauen zu vermitteln – und befördert wider Willen einen Wettstreit des Monströsen, in dem schon kleinste Missverständnisse fatale politische Verwerfungen auslösen. Dabei sind die drei Damen längst nicht mehr im Amt. „Wo kein Volk ist, muss auch nicht gewunken werden.“ Die Männer von Frau Margot und Frau Imelda sind unfriedlich verstorben und der von Frau Leila steht aktuell „vor so einem grotesken holländischen Gericht, Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Die Gründe für ihre Vertreibung ins Exil kann keine von ihnen nennen. Obwohl die Zeitläufe eine deutlich andere Sprache sprechen, weigern sich die drei buchstäblich, ihre Uhren umzustellen, und befinden unisono, dass ihre Biographien viel zu überwältigend seien, um in einen banalen Film zu passen; allein die Oper könnte das angemessene Medium sein ... 

Mit: Anke Schubert (Frau Imelda), Christiane Rossbach (Frau Margot), Paula Skorupa (Frau Leila) und Sven Prietz (Gottfried) 

Inszenierung: Burkhard C. Kosminski
Bühne: Florian Etti
Kostüme: Ute Lindenberg
Musik: Hans Platzgumer
Licht: Nicole Berry
Dramaturgie: Ingoh Brux

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Erichs Asche
  · 30.11.18
''Das kammerspielartige Konstrukt freilich ist wenig bühnenwirksam, erst recht für die große Bühne. Burkhard C. Kosminski, auf Theresia Walser abonniert, hat es bereits 2013 in Mannheim uraufgeführt und jetzt zur Auffüllung seines Eröffnungsprogramms als neuer Intendant in Stuttgart wiederaufgenommen. Als Farce ist es zu wenig komisch, als Polittheater zu wenig tiefgründig. Bleibt das Vergnügen an den darstellerischen Leistungen von Christiane Roßbach als Frau Margot, Anke Schubert als Frau Imelda und Sven Prietz, der wie ein kleiner Günther Jauch aussieht, als Übersetzer, neben denen allerdings Paula Skorupa als Frau Leila mit halb geöffnetem Mund und fuchtelnden Armen chargiert, als verböte ihr die Tendenz zur Karikatur, Gesten und Gesichtsausdrücke zuende zu führen. Der Titel des Stücks entstammt einem Gedicht von Muammar al-Gaddafi, das sie wie im Schülertheater vortragen darf. 

Am Schluss kommt Bewegung in die Talkshow. Erichs Asche wird aus der Urne, die Frau Margot mit sich herumträgt, verschüttet und dann in eine Tasche gekehrt. Komik der Pietätlosigkeit. Auch dieser Einfall ist nicht neu. Bei Georg Kreisler heißt es: „Wer warf seine Zigarettenasche / In die Urne überm Sofasitz?“, worauf sich, komischer als bei Walser und jedenfalls sehr viel konzentrierter, „Onkel Fritz“ reimt.'' schreibt Thomas Rothschild am 30. November 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



4.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 8
4 14
3 5
2 1
1 0
Kritiken: 16

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar