1911_KDL_HAM_300x250

     



    1911_KDL_HAM_728x90

    Residenztheater München
    www.residenztheater.de
    Max-Joseph-Platz 1 - 80539 München
    Telefon: 089 2185 01
    SPIELPLAN & KARTEN

    Das Schloss

    Bewertung und Kritik zu

    DAS SCHLOSS 
    nach dem gleichnamigen Roman von Franz Kafka
    Regie: Karin Henkel 
    Premiere: 2. Februar 2024 
    Residenztheater München

    Zum Inhalt: Eines Abends betritt ein Unbekannter namens K. ein Dorfgasthaus. Wie ihm mitgeteilt wird, darf sich vor Ort aber niemand ohne Bewilligung der dem Dorf vorstehenden Schlossbehörden aufhalten. K. weist sich daraufhin als ein vom Schloss bestellter Landvermesser aus und wird nach drei Tagen darüber in Kenntnis gesetzt, dass man keinen Landvermesser brauche, ja nicht einmal sicher sei, ob je nach einem verlangt wurde. Aus ungeklärten Motiven und gegen seinen Wunsch ernennt man K. stattdessen zum Schuldiener, attestiert ihm in einem Schreiben aus dem Schloss aber, dass man mit seiner Tätigkeit als Landvermesser durchaus zufrieden sei. So dubios der Verwaltungsapparat des Schlosses agiert und so intransparent und willkürlich die Entscheidungen der Beamten scheinen, sosehr muss auch der Wahrheitsgehalt der inkohärenten Aussagen von K. angezweifelt werden.

    Um die Rechtmäßigkeit seiner Anwesenheit und Verpflichtungen zu klären, versucht K. schließlich selbst im Schloss vorstellig zu werden, doch all seine Versuche, zum Schloss zu gelangen, scheitern. Je größer sein Bemühen, desto entfernter und unerreichbarer scheint das Schloss. Unklar bleibt auch, welche Bewandtnis es damit überhaupt auf sich hat – gewiss ist nur, dass K. niemals ans Ziel gelangen wird. Ständig werden falsche Fährten gelegt, widersprüchliche Informationen gegeben, vage Vermutungen angestellt, Angaben in Zweifel gezogen, denn das Wesen des «Schlosses» ist seine Undeutbarkeit. Oder wie der Filmsoziologe Siegfried Kracauer, ein Zeitgenosse Kafkas formulierte: «Das Schloss» ist Ausdruck der «Abgesperrtheit des Menschen von der Wahrheit».

    Inszenierung: Karin Henkel
    Bühne: Thilo Reuther
    KostümeKatrin Wolfermann
    Komposition und Sounddesign: Arvild J. Baud
    Komposition und Live-Musik: Pollyester
    Körperarbeit: Brandon Lagaert
    Chorarbeit: Alexander Weise
    Licht: Markus Schadel
    Dramaturgie: Constanze Kargl, Rita Thiele

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Tragikomisch taumelnder K.
    20 days ago
    Kritik

    Tief haben sich Karin Henkel und ihre bewährte Dramaturgin Rita Thiele in die Sekundärliteratur zum Roman-Fragment „Das Schloss“ von Franz Kafka eingelesen. Aus verschiedenen Blickwinkeln und Fachdisziplinen wird der Text beleuchtet, das Programmheft ist so umfangreich, wie es sich nur noch wenige große Häuser leisten.

    Man durfte gespannt sein, für welche Lesart sich das Duo in seiner Theaterfassung entscheidet. Wie in vielen anderen aktuellen Kafka-Inszenierungen wird der „K.“ im fliegenden Wechsel von verschiedenen Ensemble-Mitgliedern gespielt, Carolin Conrad drückt der Hauptfigur mit ihrem ungläubigen Staunen den stärksten Stempel auf. Dieser Residenztheater-„K.“ krabbelt wie ein Versuchsobjekt immer wieder an einer Glaswand hoch, findet aber weder Halt noch Ausweg aus dem Labyrinth der Bürokratie der Schlossherren. Dazu passt, dass in einigen Szenen plötzlich der große Käfer, in den sich Samsa in Kafkas „Verwandlung“ verwandelt, aus dem Fremdtext herüberkrabbelt und kurz über die Szene kreucht.

    Zur tragikomischen Figur wird „K.“ in dieser Lesart, die gezielt jene Passagen aus dem Roman-Fragment auswählte, in denen der Landvermesser Verhören unterzogen wird, widersprüchliche Auskünfte bekommt und am Ende immer noch verwirrter zurückbleibt. Ein Trumpf der Inszenierung ist Thilo Reuthers ausgefeiltes Bühnenbild, ständig öffnen sich neue Türen, verschieben sich Wände, verschwinden Figuren oder tauchen wie aus dem Nichts wieder auf. Das hat großen Schauwert, doch dieses zentrale Prinzip der Inszenierung wiederholt sich in den knapp zwei Stunden etwas zu oft.

    Weiterlesen

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar