Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

KURZE INTERVIEWS MIT FIESEN MÄNNERN 
nach David Foster Wallace
Regie: Abdullah Kenan Karaca 
Premiere: 16. Dezember 2018 
Münchner Volkstheater 

München Ticket TICKETS ONLINE KAUFEN 
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Unermüdlich kreisen die Männer in David Foster Wallace' 1999 erschienenem Erzählband um sich selbst und reden sich dabei um Kopf und Kragen. In fiktiven Interviews offenbaren sie Bedürfnisse und geheime Fantasien, erzählen von ihren Beziehungen zu Frauen, der Angst (weiblichen) Erwartungen nicht gerecht zu werden genauso wie von brutalen Machtspielen und gewissenlosen Aufreiß-Taktiken. Geständnisse voll nagender Selbstzweifel stehen neben überheblichem Geschwätz und Männlichkeitswahn, provozieren Verständnis und Abscheu zugleich. Mit beißendem Zynismus zeichnet Wallace ein Psychogramm hochneurotischer, selbstreflexiver Männer, das tief in einen panischen Kampf um Souveränität blicken lässt.

Mit: Silas Breiding, Jakob Immervoll, Jonathan Müller

Regie: Abdullah Kenan Karaca
Bühne: Vincent Mesnaritsch
Kostüm: Elke Gattinger
Dramaturgie: Rose Reiter

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Pubertierendes Trio
  · 10.07.19
Fies sind die drei jungen Männer auf der Bühne vor allem zu einander: Silas Breiding, Jakob Immervoll und Jonathan Müller lassen keine Gelegenheit aus, sich in die Brustwarzen zu kneifen, in die Eier zu treten und sich mit pubertären Machtspielchen gegenseitig zu demütigen.

Das Männerbild, das Hausregisseur Abdullah Kenan Karaca und die drei Jungs auf der Kleinen Bühne des Münchner Volkstheaters vorführen, ist sehr eindimensional: wir erleben drei schwanzgesteuerte, pubertäre Typen, die sich mit homoerotischen Ritualen vergnügen, laszive Balztänze aufführen und Zoten reißen.

Zwischendurch erzählen sie sich von ihren Erfahrungen mit den Frauen, die für sie aber nur Mittel zum Zweck für kurzen Spaß sind. Viel lieber beschäftigen sie sich mit sich selbst, so dass bestimmt bald der nächste gezielte Tritt in die Eier gesetzt wird oder sie sich bei Turnübungen in die Geschlechtsteile greifen.

Zur Ruhe kommt das Trio, das knapp zwei Stunden lang über eine schmale Gitterfläche zwischen den Zuschauertribünen tigert, nur bei den drei längeren Monologen: Silas Breiding steigert sich bei seiner Masturbationsphantasie in eine aberwitzig-furiose physikalische Grübelei hinein, wie er die Zeit anhalten und die Naturgesetze des Universums außer Kraft setzen kann. Beklommenheit macht sich im Publikum breit, als Jakob Immervoll die letzte Erzählung aus dem „Kurze Interviews mit fiesen Männern“-Band aufgreift, der im Herbst 2002 einer der Hits der Saison war: Er sinniert darüber, wie sich eine Frau fühlen muss, die eine Gruppenvergewaltigung hinter sich hat. Auch seine beiden Mitspieler gehen spürbar auf Distanz, wenn er sich fragt, ob es nicht auch etwas Befreiendes habe, so ein furchtbares Erlebnis überstanden zu haben. Um Übergriffe geht es auch im Schluss-Monolog von Jonathan Müller, der seinen beiden Kumpels demonstriert, wie sich sein Vater plötzlich vor ihm aufbaute und seine Geschlechtsteile baumeln ließ.

Weiterlesen
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

TICKETS KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click