Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

THE VERY MOMENT
von Anna Konjetzky
Premiere: 20. Dezember 2018 
Münchner Kammerspiele 

München Ticket TICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Das neue Tanzstück der Münchner Choreografin Anna Konjetzky holt den fragilen und uneffizienten Körper auf die Bühne und thematisiert unseren gesellschaftlichen Umgang mit ihm. Wie in einem Spiel treten fünf Tänzer* innen gegeneinander an. Sie testen ihre Grenzen, arbeiten gegen krampfende Muskeln, gehen mit Balanceverlust um, geraten aus dem Tritt, fallen, geben auf und beginnen erneut. Inspiriert von einschlägigen Youtube-Videos, angefangen beim torkelnden Besoffenen bis zum entkräfteten Marathonläufer, löst das Ensemble Stürze aus ihren Kontexten, analysiert und kommentiert deren körperliche Verläufe.

Mit Sahra Huby, Sooyeon Kim, Maxwell Mccarthy, Quindell Orton, Robin Rohrmann

Choreografie, Raum: Anna Konjetzky
Musik: Brendan Dougherty
Video: René Liebert
Licht: Wolfgang Eibert
Dramaturgie: Sarah Israel

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Balancierst du noch oder fällst du schon?
  · 21.12.18
''Wo die eine abwesend wirkt wie in Trance, kommt der andere nicht aus sich heraus, bleibt verdreht, in sich verwunden. Die dritte steckt fest in ihrem Kopf. Da hilft nur der Druck auf einen roten Knopf. Youtube-Videos, Mitschnitte von Alltagsszenen werden eingespielt und überlagern geradezu lustvoll den Live-Tanz im Vordergrund: Torkelnde Betrunkene im Supermarkt, auf der Straße, auf der Bühne, entkräftete Marathonläufer, vom Schwebebalken fallende Turnerinnen. Momente, in denen der Mensch unsicher wird, labil, seine Autonomie verliert, in Not gerät, sich nicht aufrecht halten kann, nicht mehr hoch kommt. Das Maß aller Dinge - die Vertikale. Die bedeutet aber auch Stillstand, schmerzhaftes Stehen auf dem Ballen, der Ausgangssituation dieser bemerkenswerten Installation. Dabei: kein Weitblick, kein Horizont also, ohne die Horizontale! 

Ist Stürzen wirklich gleich Scheitern, Fallen gleich Schwäche? Liegt in der Fragilität nicht auch Stärke? Gibt es Leben ohne Bewegung, aber in Perfektion? Menschheitsfragen, klug und witzig gestellt an uns - und die Körperbeherrschung von fünf großartigen TänzerInnen. Danke Anna Konjetzky!'' schreibt Petra Herrmann am 21. Dezember 2018 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click