Wut

Bewertung und Kritik zu

WUT 
von Elfriede Jelinek
Regie: Ersan Mondtag 
Premiere: 25. September 2020 
Schauspiel Köln 

Zum Inhalt: Was ist der Mensch in Extremsituationen? Hamstert, plündert oder teilt er? Denkt er zunächst an sich allein oder steckt mehr im Menschen, als wir denken?
Krisen wie jetzt, ausgelöst durch den Corona-Virus, sind der Crash-Test. Der niederländische Historiker Rutger Bregman zum Beispiel ist ein Philanthrop. Er ist überzeugt, der Mensch sei im Grunde gut, solidarisch und kooperativ und dafür findet er viele Belege. Das lässt hoffen! Auch der amerikanische Kulturphilosoph und Vordenker der Occupy-Bewegung Charles Eisenstein hofft angesichts der Corona-Krise, dass wir »die Regenten dessen werden, was uns regiert hat«.

Mit: Benny Claessens, Yuri Englert, Margot Gödrös, Yvon Jansen, Lola Klamroth, Nicolas Lehni, Elias Reichert, Philipp Joy Reinhardt und Isabel Thierauch

Regie & Bühne: Ersan Mondtag
Mitarbeit Bühne: Simon Lesemann
Kostüm: Annika Lu Hermann
Video: Florian Schaumberger
Musik: Beni Brachtel
Licht: Rainer Casper
Dramaturgie: Beate Heine


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wenn Islamkritik lebensgefährlich wird
  · 28.09.20
''Dem religiösen Bilderverbot steht eine digitale Bilderflut gegenüber. Zwischen den Spielszenen auf der Bühne werden zu beiden Bühnenseiten Kurzvideos in Dauerschleife gezeigt. Hier posieren Darsteller in Helden- oder Opferrolle. Sie stellen Träume von kraftvoll drohender Männlichkeit oder spektakulärer Gewalt nach. Sehr komisch ist auch ein projizierter Kurzfilm, in dem Lola Klamroth durch Filterfunktionen bildlich verfremdet mit übergroßen Kulleraugen, ohne Nase und mit riesigem Mund zu sehen ist. Sie regt sich mit künstlich verfremdeter Stimme darüber auf, dass jemand auf Social Media mit ihr falsch umgegangen sei. Gleichzeitig markiert sie durch die Verfremdungseffekte ein Cybermobbing-Opfer.

Es ist diese Angst vor Gläubigen und Fanatikern, die das Spektakel in Köln überschatten mag. Die Vorführung ist zu klamaukig, überdreht, albern und bunt, um wirklich zum Nachdenken anzuregen. Mondtag wird den ausufernden Texflächen und unzusammenhängenden Gedanken Jelineks nicht Herr, indem er sie durch Einsprengsel mit Bezügen zur Corona-Zeit, Geschrei oder lauter Musik übertönt. Claessens reitet in einer Video-Einspielung auf einem riesigen goldenen Penis. Es gibt anschließend eine Spermaexplosion auf seinem Bauch. Claessens telefoniert mit Elfriede oder Elfie, und sie echauffiert sich über männliche, weiße Intendanten im Theater. Die Moschee-Kulisse auf der Bühne wird kurzzeitig zum Berghain oder Kunstmuseum umfunktioniert. Schauspieler gehen aus Rollen und Text raus; sprechen sich mit Vornamen an. Claessens bezeichnet sich selbst als Isabelle Huppert und degradiert den attraktiven Elias Reichert zu seinem „Love interest“. Nur die 81jährige Margot Gödrös schafft es, neben Claessens lauten und unflätigen Auftritt Aufmerksamkeit zu erregen, wenn sie - mal wieder als Grande Dame des Schauspiel Köln – in einer Sänfte von Statisten auf und von der Bühne getragen wird. Auch der Souffleur Viktor Herrlich wird regelmäßig bemüht und einbezogen. Eindrückliche Passagen und starke Bilder gehen so im recht beliebigen, heftigen und grellen Bühnenereignis regelmäßig unter. Bleibt zu hoffen, dass dem Spotte Gewalt erspart bleibe.'' schreibt Ansgar Skoda am 28. September 2020 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.