Staatsoper Hannover



Bewertung und Kritik zu

Der Vampyr

Bewertung und Kritik zu

DER VAMPYR  
von Heinrich Marschner
Regie: Ersan Mondtag 
Premiere: 25. März 2022 
Staatsoper Hannover

Zum Inhalt: Mit Der Vampyr steht ein Werk eines prägenden Akteurs des hannoverschen Musiklebens auf dem Spielplan: Der Komponist Heinrich Marschner leitete ab 1831 fast drei Jahrzehnte lang als Königlicher Kapellmeister, damals die künstlerische Leitungsposition, die musikalischen Geschicke des Vorgängerhauses der Staatsoper Hannover. Mit seiner Erfolgs-Oper Der Vampyr war ihm bereits 1828 der Durchbruch zu einem der meist gespielten Komponisten seiner Zeit gelungen.

Die Faszination von Marschners blutsaugendem Außenseiter Ruthwen, der aus John Polidoris Novelle The Vampyre stammt und den britischen Dandy und Schriftsteller Lord Byron zum Vorbild hat, bleibt ungebrochen. Er bleibt Projektionsfigur für Ängste und Sehnsüchte einer Gesellschaft.

The Turn of the Screw

Bewertung und Kritik zu

THE TURN OF THE SCREW  
von Benjamin Britten
Regie: Immo Karaman
Premiere: 23. April 2021 
Staatsoper Hannover

Zum Inhalt: Auf einem englischen Landsitz übernimmt eine junge Gouvernante die Verantwortung für zwei Waisenkinder. Doch die Idylle wandelt sich in eine verwirrende Schreckenswelt. Zwei Geister, verstorbene Bedienstete, scheinen Besitz von den ihr anvertrauten Kindern ergreifen zu wollen. Aber gibt es sie wirklich? In wessen Welt existieren sie? Die Geschichte lässt nicht nur die Hauptfigur zweifeln, sie behält ihre Geheimnisse ungelöst über das Ende der Oper hinaus. Der Kampf der Gouvernante um die ihr anvertrauten Kinder wird zu einer Reise ins Unterbewusste, ein Psychokrimi, der sich im Kopf des Publikums fortsetzt.

The Turn of the Screw gehört zu den eindrucksvollsten Opern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Musik wechselt zwischen Licht und Schatten, Realität und Halluzination, Menschen- und Geisterwelt. Tiefer und tiefer dreht sich das Schraubenmotiv in die Partitur und erhöht die Spannung. Räumlich drängen sich die Episoden szenisch in klaustrophobischer Enge zusammen, in der musikalisch entsprechenden Klangwelt einer ebenso ausdrucksmächtigen wie minimalistischen Orchesterbesetzung. Andererseits driften alle Figuren auseinander in größtmöglichen emotionalen Abstand. Eine Oper zwischen Schein und Sein, zwischen gehaltener Distanz und ersehnter Nähe, wie geschaffen für die Umstände unserer Zeit.


Toggle Bar
X

Right Click

No right click