Yahya Hassan



    Bewertung und Kritik zu

    YAHYA HASSAN  
    von Yahya Hassan
    Regie: Matthias Rippert 
    Premiere: 29. Oktober 2022 
    Schauspiel Hannover/Cumberlandsche Bühne 
    Berlin-Premiere: 14. Januar 2023
    Maxim Gorki Theater Berlin 

    Zum Inhalt: In der immersiv-multimedialen Performance der Gedichte von Yahya Hassan tauchen wir ein in dessen schonungslose Abrechnung mit seiner Lebenswelt als staatenloser Palästinenser mit dänischem Pass. Seine lyrische Sprache als Poet ist wütend, radikal und dabei ebenso voller Gewalt wie auch eine Suche nach Zärtlichkeit. Der kontrovers diskutierte Gedichtband von Yahya Hassan, der nur 24 Jahre alt wurde, gilt mit über 120.000 verkauften Exemplaren als das erfolgreichste Erstlingswerk Dänemarks.

    Mit Hassan Akkouch, Bi Vro Alain Serge Irie, Edi Kastrati, Faris Saleh, Mürtüz Yolcu

    Regie: Murat Dikenci
    Szenografie: Florence Schreiber
    Kostüme: Marilena Büld
    Sound: Lukas Grundmann
    Video: David Uzochukwu
    Kamera: Emrah Çelik
    Dramaturgie: Murat Dikenci


    WIR EMPFEHLEN

    2.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      0
    • 2 star
      1
    • 1 star
      0
    Hommage mit Lesung aus dem Off und zu beliebiger Choreographie
    8 months ago
    Kritik

    Als der staatenlose Sohn palästinensischer Flüchtlinge mit nur 24 Jahren starb, widmete ihm die FAS einen langen Nachruf. Mit wütender Lyrik, die in mehrere Sprachen übersetzt wurde, hatte er in alle Richtungen ausgeteilt: gegen die islamische Religion, gegen die als rassistisch empfundene dänische Mehrheitsgesellschaft, gegen den linksliberalen Kulturbetrieb, der ihn als Shootingstar feierte.

    Aus dem Off kommt die Stimme von Hassan Akkouch, der bei der mittlerweile legendären „Verrücktes Blut“-Inszenierung am Ballhaus Naunynstraße dabei war, später am Gorki Theater und den Münchner Kammerspielen spielte und zuletzt vor allem in TV-Krimis und Serien wie „4 Blocks“ zu sehen war. Überraschend monoton, fast wie eine Litanei, spricht er die Texte. Wie beiläufig sind die kleinen wütenden Spitzen in einen Text eingestreut, der mit sonorer Stimme vorgetragen wie in Watte gepackt wirkt. Diesen sehr speziellen Rezitierstil habe Yahya Hassan als „das genau kalkulierte Gegenteil der handelsüblichen Emphase von Spoken Words Poetry“ geprägt, erklärte die taz-Rezension zur Hannoveraner Premiere dieser Performance.

    Begleitet wird der Text aus dem Off von einigen kurzen Video-Einspielern und vor allem von der Performance des ivorischen Tänzers Bi Vro Alain Serge Irie und des montenegrinischen Künstlers Edi Kastrati. Fast ständig sind die beiden in Aktion und bespielen den gesamten kleinen Bühnenraum. Zu beliebig wirkt jedoch ihre Choreographie, zu selten ergänzen sich Off-Lesung und Performance schlüssig.

    Komplette Kritik

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    1911_KDL_HAM_728x90
    Toggle Bar