Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DIE ODYSSEE 
Eine Irrfahrt nach Homer
Regie: Antú Romero Nunes 
Premiere: 20. Mai 2017 
Thalia Theater Hamburg

Eingeladen zum 55. Berliner Theatertreffen (2018) 
Buch kaufen

Zum Inhalt: Als Odysseus in den Trojanischen Krieg zog, ließ er seine Frau Penelope mit einem Säugling zurück. Nun, 20 Jahre später, ist der Sohn zum Jüngling herangereift. Telemachos hat seinen Vater nie gesehen. Er kennt Erzählungen über den einfallsreichen Odysseus, aber ob der große Kriegsheld noch lebt, weiß er nicht. Eines Tages erscheint ein Mann auf dem väterlichen Hof auf der Insel Ithaka, der ein großes Bildnis des Odysseus mit sich trägt. Er kennt, wie sich herausstellt, den Kriegsheld: Telegonos ist ebenfalls ein Sohn des Odysseus. Mit seiner Mutter, der schwarzen Zauberin Kirke, lebte Odysseus ein Jahr auf der Insel Aiaia zusammen, nachdem sie die Hälfte seiner Gefährten in Schweine verwandelt hatte. 
Telemachos und Telegonos erwarten nun gemeinsam die Rückkehr des wandlungsreichen Mannes, den es so oft vom Wege abtrieb, seit er Troja zerstörte. 

Mit Thomas Niehaus, Jörg Pohl, Paul Schröder

Regie: Antú Romero Nunes
Musik: Johannes Hofmann
Dramaturgie: Matthias Günther
Kostüme: Victoria Behr
Bühne: Matthias Koch


TRAILER



Meinung der Presse zu „Die Odyssee“

Thalia Theater Hamburg

 


nachtkritik
Eine Fest für zwei

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.0/5 Insgesamt 5 Bewertungen (2 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Einfach nur spielen
  · 22.05.18
''Es ist ein Abend, der nicht versucht, mehr zu sein als er ist. Er will sich nicht in politische Debatten mischen, täuscht keine gesellschaftliche Relevanz vor – sondern will einfach nur spielen. Ein Glück, dass es auch diese Form von Theater noch gibt. Viel häufiger sind derzeit Aktivisten-Abende, die das Theater als Agitprop-Veranstaltung missverstehen.

Am selben Tag wie die "Odyssee" wurde mit der "Mittelreich"-Inszenierung von Anta Helena Recke aus München auch pures Diskurs- und Konzept-Theater gezeigt. Recke hat eine bereits bestehende Inszenierung exakt kopiert – mit dem einzigen Unterschied, dass schwarze statt weiße Schauspieler auf der Bühne stehen. Das hinterfragt unseren Blick, es hinterfragt auch die Besetzungskonventionen an deutschen Stadttheatern. Nur ist die Inszenierung ohne Diskurs-Wissen, als reines Theatererlebnis, kaum gelungen. Es ist Theater mit Beipackzettel.

Bei Nunes dagegen zählt allein das Erleben auf der Bühne. Intellektuell mag man sich bei dieser "Odyssee" komplett unterfordert fühlen, man muss aber anerkennen, dass hier mit viel handwerklichem Geschick, mit spielwütigen Schauspielern, mit perfektem Timing inszeniert wurde. Trotzdem: Fürs Theatertreffen eine Nummer zu klein.'' schreibt Barbara Behrendt auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
So hemmunglos albern, dass es schon fast wieder gut wird
  · 19.05.18
Thomas Niehaus und Paul Schröder schlüpfen in die Rollen der beiden Halbbrüder Telemachos und Telegonos, Söhne des Odysseus, die in einem Phantasie-Sprachen-Gemisch, das an Schwedisch, Dänisch und Griechisch erinnert, vor sich hinbrabbeln, viel Slapstick, ein paar Seifenblasen-Nummeern und einige Zauberkunststückchen bieten. Hier wird anspielungsreich von der Sandalenfilm-Hollywood-Legende Kirk Douglas (auf einem Porträt an der Bühnenwand) bis zum Schwanzvergleich alles durch den Fleischwolf gedreht und veräppelt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Über knapp zwei Stunden ziehen sich die Kalauer und Gags ziemllich in die Länge. Kurz vor Schluss werden die beiden Jungs aber so hemmungslos albern, dass der Abend fast schon wieder gut wird: zu „Maschin“ von Bilderbuch posiert Paul Schröder und wird von Niehaus mit einer Wasserpistole angespritzt. Zum Kettensägenmassaker stürzen sich die beiden ins Publikum.

Die Zuschauer beim Theatertreffen-Gastspiel reagierten so gespalten wie die Premieren-Kritiken vor einem Jahr. Ganz zum Schluss gibt es dann noch einen wirklich großen Theatermoment auf der kleinen Seitenbühne: Die Buhrufer müssen unmittelbar vor den beiden Spielern vorbei, lassen noch mal Dampf ab und werden prompt von den Fans der Veranstaltung, die in der Überzahl waren, ausgebuht. Als neutraler Beobachter verlässt man das Schauspiel mit gemischten Gefühlen: eine nette Abwechslung, die sich schnell achselzuckend abtun lässt, und zumindest eine kleine Wiedergutmachung dafür, dass der „Richard III.“ im vergangenen Jahr nicht eingeladen war.

Weiterlesen
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

AUF DER BÜHNE

Hamburg

HAMBURG

ANZEIGE

Thalia Theater Hamburg
www.thalia-theater.de
Raboisen 67 - 20095 Hamburg
Telefon: 040 32814444
SPIELPLAN & KARTEN
3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 3
4 19
3 13
2 9
1 1
Kritiken: 25
ANZEIGE


ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                               
                                                                                                                                         Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x