Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

COSÌ FAN TUTTE
von Wolfgang Amadeus Mozart
Regie: Herbert Fritsch 
Premiere:  8. September 2018
Staatsoper Hamburg
Buch kaufen

Zum Inhalt: Zwei Männer wollen die Treue ihrer Frauen prüfen und gehen eine Wette ein, dass sie standhaft bleiben. Die Frauen müssen sich heftigen Attacken der Männer erwehren, die die Festung ihrer Treue am Ende doch noch zu Fall bringen. Aber die Männer, als beteiligte Elemente des Experiments, haben nicht damit gerechnet, dass auch sie ihren Frauen und ihren Gefühlen untreu werden könnten. Das Betrügen, Verwirren, Belügen - der anderen und sich selbst - ist grotesk komisch und grausam zugleich. Die einen machen sich eher weniger Gedanken über die neue Lage (Guglielmo und Dorabella), die anderen ringen bis zur Erschöpfung darum (Fiordiligi und Ferrando). Die Schlusszeremonie soll den gesellschaftlichen status quo zementieren und zwingt die neue Freiheit in die Knie. Doch die Heirat ist nur Schein, und unter der Oberfläche der Tradition rumort es.

Inszenierung und Bühnenbild: Herbert Fritsch 
Kostüme: Victoria Behr
Licht: Carsten Sander 
Dramaturgie: Johannes Blum
Chor: Eberhard Friedrich

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
5.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Der Mann mit den Buntstiften
  · 09.09.18
''Alle Inszenierungen von ihm haben eine v.a. optische Prägnante. Es gibt Farben über Farben, und du wirst bei all dem "Einatmen" von so viel Farbe rauschhaft animiert, dass du am Ende nicht mehr weißt, wie alle diese vielen Farben eigentlich dann heißen. So geschehen auch während der über dreistündigen Così-Aufführung, wo ihm (dem Bühnenbildner/Regisseur in Personalunion) die mehrfach ausgezeichnete Kostümdesignerin Victoria Behr und der für die Beleuchtung zuständige Carsten Sander "assistierten": sie steckte das darstellende Personal in aberwitzige Klamotten, er färbte den Raum mit wechselnd buntem Licht. 

All dieses Äußerliche würde freilich halb bloß funktionieren, wären da nicht Fritsch´s Personenführungen: Den Così-Mozart ist er nicht bereit mit philosophischer Hinzutuung oder mit psychoanalytischer Seziererei zweckzuentfremden. "So machen es alle", jene Titelzeile der besagten Oper, stellt für ihn sowohl das Motto als auch die Gebrauchsanweisung sexuell aktiver oder wenigstens gewillter (also sexuell gewillter) Menschen unsrer Tage dar. Das überzeugt sofort, womöglich auch den prüdesten Beschauer dieser völlig ungezügelten und superbunten Runde. Ja und Fritsch´s AkteurInnen machen den Miesepetern kaspernd-frohgemut den Garaus, und die Chose tut sich peu à peu in allgemeinen Jux & Dallerei verlieren...'' schreibt Andre Sokolowski am 9. September 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ANZEIGE

Deutsche Bahn

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 10 € / Woche

ANZEIGE

Staatsoper Hamburg
www.staatsoper-hamburg.de
Große Theaterstraße 25 - 20354 Hamburg
Telefon: 040 35 68 0
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.4
Durchschnittsnote aller Stücke
5 5
4 24
3 17
2 11
1 1
Kritiken: 37

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN
Warenkorb anzeigen

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
eventim Reservix Ticketing System
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar