Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

LEBENSRAUM
von Israel Horovitz
Regie: Axel Schneider 
Premiere: 28. Januar 2018 
Hamburger Kammerspiele

Zum Inhalt: Die Geschichte spielt in naher Zukunft. Der deutsche Bundeskanzler lädt die Juden in der Welt ein, nach Deutschland zurück zu kehren. Sechs Millionen Menschen soll Deutschland aufnehmen – so viele, wie die Nazis, Juden im Deutschen Reich ermordet haben. Es soll eine Wiedergutmachung sein. Doch das Angebot löst unterschiedlichste Reaktionen aus. Der arbeitslose Hafenarbeiter Mike Linsky aus Gloucester ergreift zusammen mit seiner Familie als Erster die Chance und macht sich auf nach Bremerhaven, er sucht das Glück oder zumindest erst mal Arbeit. Doch es kommen weitere und immer mehr Juden nach Deutschland. Und die Deutschen? Wie reagieren sie?

Mit Dirk Hoener, Frank Roder, Anne Schieber

Regie: Axel Schneider


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Spannendes Gedankenexperiment
  · 29.03.18
Dem Bundeskanzler ist eine geniale Idee gekommen, um die geschichtliche Schuld der Deutschen aufzuarbeiten: Im Ausgleich für die 6 Millionen ermordeten Juden während des Holocausts lädt er 6 Millionen Juden ein nach Deutschland einzuwandern. 

Die Idee wird nicht nur in Deutschland sondern weltweit kontrovers diskutiert. In Israel man der Überzeugung, dass man isch eher ein Messer ins Herz stoßen würde, als diesem Angebot zu folgen. In Amerika dagegen überlegen einige jüdische Familien aufgrund von wirtschaftlichen Schwierigkeiten diesem Angebot Folge zu leisten. Deutschland geht es wirtschaftlich gut, dort werde die Arbeitsmarktlage weitaus besser sein als in schwächelnden Amerika, so hoffen sie.

In Deutschland gibt es nicht nur Begeisterung. Die Einheimischen fürchten um ihre eigenen Arbeitsplätze, wenn all die Migranten auf den Markt für neue Konkurrenz sorgen sollten. Sie finden, dass die Regierung sich zunächst um die Deutschen kümmern sollte. Die geschichtliche Schuld von vor über 70 Jahre liege nicht mehr in ihrem Verantwortungsbereich. 

Eine internationale jüdische Organisation vermuten gar eine konzertierte Aktion der deutschen Regierung, um ihr Nazi-Werk zu vollenden. Sie rüsten sich derweil zur militärischen Gegenwehr. Als diese Organisation auf die eine aufgeputschte Gewerkschaftsbewegung gegen die jüdische Migration trifft, kommt es zum Eklat.

Das Stück von Israel Horovitz hat Regisseur Axel Schneider klug als eine szenische Versuchsanordnung mit nur drei Schauspielern auf leerer Bühne inszeniert. Er macht damit klar, dass er es als Gedankenexperiment sieht, das er auf der Bühne einmal durchspielt. Und genau so funktioniert es hervorragend. Das liegt nicht zuletzt an den drei wunderbaren, wandlungsfähigen Schauspielern (Anne Schieber, Frank Roder und Dirk Hoener), die mit kleinsten Requisiten, die auf den Garderobenständern hängen ihre Rolle wechseln. Das ist ein Theater, das perfekt in den Loogensaal passt und mit seinen Ähnlichkeiten an Entwicklungen im heutigen Deutschland durchaus Stoff über das eigentliche Gedankenspiel hinaus bietet.

Birgit Schmalmack vom 29.3.18
www.hamburgtheater.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019