Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

WER IST WALTER
von Ariane Koch 
Regie: Simone Blattner 
Premiere: 5. Oktober 2018 
Theater Bonn

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN

Zum Inhalt: Walter ist weg. Raus, verschwunden, ausgebrochen. Er hat alles stehen- und liegengelassen und dem gewohnten Leben den Rücken gekehrt. Zurück bleibt eine aufgewühlte Gesellschaft, die sich mit einer gänzlich neuen Situation auseinandersetzen muss: einer Leerstelle.
Wo einst Walter war, ist nun Platz für Ratlosigkeit und Ärger, aber auch für Wünsche, Hoffnungen, Utopien und sogar regelrechte Hypes, die Walter zum Helden stilisieren. Denn schließlich könnte es doch sein, dass er es geschafft hat, sich den alltäglichen Zwängen eines von Reizen überfluteten Systems zu entreißen und nun im Einklang mit der Natur lebt – weit ab vom Gehetze der Arbeitswelt, frei von Konventionen und Abhängigkeiten. Was für die einen ein Traum, ist für die anderen ein Affront. Ist Walter nun Vorbild oder Verräter? Und wenn er ohnehin nicht mehr da ist‚ ‚ist‘ er dann überhaupt noch oder hat er durch sein Verschwinden längst seine komplette Daseinsberechtigung verspielt?

Mit: Lena Geyer, Ursula Grossenbacher, Lydia Stäubli, Gustav Schmidt und Klaus Zmorek 

Inszenierung: Simone Blattner 
Bühne: Martin Miotk 
Kostüme: Andy Besuch 
Musik: Christopher Brandt 
Licht: Maximilian Urrigshardt 
Dramaturgie: Elisa Hempel 

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 2 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Quietschbunte Variationen um eine Leerstelle
  · 07.10.18
''Regisseurin Simone Blattner lässt die Figuren auf mehreren Bühnenebenen agieren. Mal stehen sie in witzigen Tableaus nebeneinander aufgereiht auf einer oberen Bühnenebene vor einer lichtdurchfluteten Sonnenuntergangskulisse, dann bewegen sie sich lebhaft auf einer meerartig in Blaufarben bemalten Bodenbühne. Rechts liegen verschiedene großformatige, grünfarbige Brocken und Theaterrauch kriecht unter Steinen hervor. Links steht ein künstlicher Baum mit weißfarbigen, riesenhaften Blüten (Bühne: Martin Miotk). 

Die Figuren reden sich mit den Vornamen ihrer Darsteller an. Sie wechseln auf der Bühne fliegend farbenfrohe oder unförmige Kostüme. Alle glauben Walter mindestens so gut zu kennen wie sich selbst. Wie verwunderlich, dass er ihnen trotzdem abhanden ging. Sie echauffieren sich darüber mit leichtem Unmut; projizieren sogleich jedoch auch eigene Wünsche auf Walter. Alsbald vermag auch das Bedürfnis einer religiösen Anrufung Walters weder Halt noch Erkenntnis zu geben. Klaus Zmoreks Figur reagiert laut postulierend sichtlich eifersüchtig auf Walters Erfolg. Hat Walter etwa nur diesen Kultstatus, weil er nicht greifbar ist? 

Die Figurenkonstellation bleibt unschlüssig und improvisiert. Es entwickelt sich nur oberflächlich eine Handlung. Trotzdem bereitet es sichtlich Vergnügen, den verschmitzt agierenden Darstellern - allen voran der betont dusslig dreinblickenden Lena Geyer - bei ihrer abwegig ziellosen Exkursion beizuwohnen. Das stete Voranschreiten der Zeit wird Thema, als jemand fragt, ob er nach einer Landung in Neuseeland nun zwölf Stunden jünger oder älter sei. Das Ticken der Uhren in unserer überhetzten und reizüberfluteten Welt sei ebenso wenig identitätsstiftend, wie die stetige, eintönige Arbeit an Bildschirmen, problematisieren die Figuren einstimmig. Wir sind alleine schon immer mehrere, philosophiert Ursula Großenbachers Figur rätselnd. Identität wird zugleich jedoch auch immer in Frage gestellt. Denn was ist eigentlich Walter alles? Ein Bauunternehmer, ein Rechtsanwalt, eine Design-Agentur?'' schreibt Ansgar Skoda am 7. Oktober 2018 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Theater Bonn

Theater Bonn
TICKETS KAUFEN
eventim
HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 10 € / Woche

ANZEIGE

Theater Bonn
http://www.theater-bonn.de
Am Boeselagerhof 1 - 53111 Bonn
Telefon: 0228 778008
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

3.5
Durchschnittsnote aller Stücke
5 6
4 15
3 13
2 4
1 2
Kritiken: 33

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x