Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

BAUMEISTER SOLNESS
nach Henrik Ibsen
Regie: Frank Castorf
Premiere: 28. Mai 2014 
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Die Beschäftigung mit dem norwegischen Psychogrammatiker Henrik Ibsen ist eine wichtige Konstante im Regieleben von Frank Castorf. Sie spannt einen Bogen über zwei politische Systeme, über das Theater in Ost und West hinweg. Auf die eine ganz bestimmte Ästhetik prägende „Nora“ (1985 Anklam) folgte „Volksfeind“ (1988 Karl-Marx-Stadt), „John Gabriel Borkman“ (1990 Deutsches Theater Berlin) und „Die Frau vom Meer“ (1993 Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz). Mit der Umsetzung von „Baumeister Solness“ greift Frank Castorf nun den Themen-Kosmos Ibsens wieder auf; verhandelt wird die Existenz zwischen Genialität und Durchschnittlichem, zwischen Widerstand und Konformität, zwischen Wende und Konsensverbleib und immer wieder auch das Baumeisterreich, das die nächste Generation beansprucht.

Mit: Marc Hosemann (Halvard Solness, Baumeister), Kathrin Angerer (Hilde Wangel), Harald Warmbrunn (Knut Brovik, früher Architekt, jetzt Assistent bei Solness), Daniel Zillmann (Ragnar Brovik, sein Sohn, Zeichne rund Aline Solness, Frau des Baumeisters), Jeana Paraschiva (Kaja Fosli, Knut Broviks Nichte, Buchhalterin) und Mex Schlüpfer (Doktor Herdal)

Buch jetzt bestellen

Regie: Frank Castorf
Bühne: Bert Neumann
Kostüme: Bert Neumann
Licht: Lothar Baumgarte
Musikalische Einrichtung: Klaus Dobbrick
Dramaturgie: Sebastian Kaiser

Spieldauer: 4 Stunden, eine Pause


 
Meinung der Presse zu „Baumeister Solness“ - Volksbühne


FAZ
★☆☆☆☆

rbb
★★☆☆☆

nachtkritik
★★★☆☆

Berliner Zeitung
★★★★☆

Die Welt
★★★★☆

Zitty
★★★★☆

tip
★★★★★

Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.3/5 Insgesamt 8 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
BAUMEISTER SOLNESS
  · 29.10.16
Vor allem ist dieser „Baumeister Solness“ aber voll mit selbstironischen Insider-Gags: nicht nur das mittlerweile sichtlich angeknackste Verhältnis von Castorf zu seinem Star-Schauspieler Henry Hübchen aus den frühen Volksbühnen-Tagen wird thematisiert. Als Running-Gag kommen auch „der Frank“ und seine Vorzimmer-Dame Elke Becker, die ihm seine Hospitanten vom Hals halten muss, vor. Weiterlesen
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
Toggle Bar