MOVE OUT LOUD

Bewertung und Kritik zu

MOVE OUT LOUD 
Ein Tanzstück von Modjgan Hashemian
Premiere: 8. April 2021
Theater Thikwa Berlin 

Zum Inhalt: MOVE OUT LOUD zeichnet die Bewegungen von Reden nach und fasst Berührungspunkte von Körper und Sprache ins Auge. Gemeinsam fühlen sieben Tänzer:innen Sprechhierarchien auf den Zahn: Werde ich gehört? Zu welchen Körpern wird meine Stimme zugehörig gemacht? Warum sprechen andere Leute für mich?
Eine begehbare Fensterlandschaft lädt das Publikum ein, Bewegungen aus unterschiedlichen Winkeln immer wieder neu zusammenzusetzen: Ein Kaleidoskop aus Körperformen lässt einzelne Körperteile zu Wort kommen und durch Text und Textur der Bewegung lauthals Stimmen erklingen. MOVE OUT LOUD empowert Hand in Fuß, Schulter an Bauch und Hals über Arm.

Mit Maiko Date, Kaveh Ghaemi, Merete Kaatz, Lia Massetti, Michele Meloni, Anne-Sophie Mosch, Tim Petersen

Idee/ Konzept/ Choreographie: Modjgan Hashemian
Dramaturgie: Marie Luise Würth
Bühnenbild: Shahrzad Rahmani
Werkstatt Bühne: Holger Duhn
Kostümbild: Shahrzad Rahmani
Unterstützung Kostümbild: Heike Braitmayer
Musik/ Schnitt: Oliver Doerell

TRAILER


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Eigentümlich und Rätselhaft
  · 09.04.21
''Was zeigen wir anderen Menschen von uns in welcher Weise? Wie wird das wahrgenommen und interpretiert, welche Rückschlüsse werden daraus gezogen? Was wollen wir nicht von uns zeigen und preisgeben? In unser aller Leben, in unseren tagtäglichen Performances bei der Arbeit oder bei Treffen mit Familie und Freunden ist immer ein Verbergen dabei, nicht unbedingt ein Verheimlichen, sondern eher ein Den-Erwartungen-Entsprechen – das wird hier konsequent zurückgewiesen.

Modjgan Hashemian, in Berlin geboren, mit iranischen Wurzeln, die viele Stücke am Ballhaus Naunynstraße und im Gorki gezeigt hat, oft biografische und dokumentarische Themen und verschiedene Kunstgenres miteinander verwebt, ist hier hinter die Kulissen des Sprechens und Redens gegangen. Sie hätte es sich viel einfacher machen können, Choreografien zu Sprech-Akten und -Präsenzformen gab und gibt es viele. Sie hat sich jedoch dem Ans-Licht-Bringen, dem Verborgenen, Fremden, auch Unheimlichen gewidmet. Dies ist eine Choreographie, die eigentümlich und rätselhaft bleibt und Erwartungshaltungen in jeder Hinsicht aushebelt. Und das bis hin zum Titel "Move out Loud" – hier ist nichts laut, sondern ganz zart und sanft und mit berückenden Bildern entworfen.'' schreibt Frank Schmid auf rbbKultur
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.