Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

CASCADE
von Emmilou Rößling
 
Choreografie: Emmilou Rößling 
Premiere: 9. Januar 2018 
Sophiensaele, Berlin
KARTEN ONLINE BESTELLEN 

KARTEN ONLINE BESTELLENZum Inhalt: Cascade ist ein Versteck auf der Bühne. Ein Gewächshaus für einen Tanz, der sich langsam umherbewegt, ohne Ziel. Eine Pflanze, die äußere Wahrnehmung für ihre Photosynthese braucht. Die Bilder wachsen vor den Augen des Publikums und lösen sich wieder auf. Nach langem Hinsehen verschwimmen die Dinge – oder vielleicht nimmt auch nur das Licht ab? Die Choreografie wird zur Tarnung, indem sie die Schwächen visueller Wahrnehmung ausnutzt – eine Camouflage, die zugleich enthüllt und verdeckt.

Mit Emmilou Rößling 

Choreografie: Emmilou Rößling
Kostüm: Filomena Krause
Sound: Johannes van Bebber
Licht: Niels Wehr
Licht, technische Unterstützung: Marie Meyer


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Camouflage-Techniken, um Neues und Anderes zu ermöglichen
  · 10.01.18
''Emmilou Rössling geht es um ein Misstrauen gegenüber der herkömmlichen Wahrnehmung, hier durch Einschränkungen des Sehens und Hörens für die Zuschauer und ein Misstrauen gegenüber der üblichen Präsenz eines Performers, einer Performerin auf der Bühne, hier ist weder sie selbst noch ihr Körper erkennbar. Zudem beschäftigt sie sich schon seit ihrem Studium in Gießen und jetzt in ihren ersten Berliner Arbeiten mit Camouflage-Techniken, mit Verbergen, Verhüllen und Unkenntlichmachen, um Neues und Anderes zu ermöglichen. Der Körper ist Objekt für Experimente, nicht eindeutig definierbare Dinge verschwimmen in sich stetig verändernden Räumen.

Das ist in dieser "Cascade"- Choreographie phasenweise faszinierend. Die sich stetig verwandelnde Fell- und Pelzmasse zeigt sich in immer neuen Formen, Licht und Geräusche sind verwirrend, da sie selten zum Bühnengeschehen passen – eine Performance als Gegenmodell zur gängigen Reizüberflutung, was allerdings auch bedeutet, dass sie nicht über die ganzen 90 Minuten Dauer die Aufmerksamkeit fesseln kann.'' schreibt Frank Schmid auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
SOPHIENSÆLE
www.sophiensaele.com
Sophienstr. 18 - 10178 Berlin
Telefon: 030 2835266
SPIELPLAN & KARTEN


Reservix Ticketing System

3.2
Durchschnittsnote aller Stücke
5 2
4 9
3 3
2 6
1 1
Kritiken: 19
HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x