Frédérick Gravel: Fear & Greed

Bewertung und Kritik zu

FEAR & GREED 
Frédérick Gravel
Premiere: 1. Juni 2019 (Festival TransAmériques, Montreal, Kanada) 
Deutschland-Premiere: 6. August 2022 (Tanz im August
Sophiensaele Berlin

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN 
 

Zum Inhalt: “Ich habe drei Probleme: den Kapitalismus, das Patriarchat und warum Kunst uns nicht retten kann”. In “Fear & Greed” legt der kanadische Choreograf Frédérick Gravel Schichten seiner Psyche frei. In einem entlarvenden Solo offenbart er eigene Ängste und entfesselt das gierige Monster in sich. Nahtlos gehen Tanz, Gesang und Selbsttherapie ineinander über. Begleitet von einer in Dunkelheit spielenden Rockband muss sich Gravel im Scheinwerferlicht seinen Gefühlen stellen. In einer dichten Performance verwandelt er die beklemmenden Ängste, die uns aus der Bahn werfen, in einen aufrichtigen Versuch, sich wieder mit der Welt zu verbinden.

Von & mit Frédérick Gravel

Live-Musik: Philippe Brault, Jean-Luc Huet, José Major
Skript & Inszenierung: Frédérick Gravel, Étienne Lepage
Künstlerische Assistenz & Probenleitung: Jamie Wright
Musik: Philippe Brault, Frédérick Gravel, José Major
Musikalische Leitung: Philippe Brault
Lichtdesign: Alexandre Pilon-Guay
Outside-Eye: Katya Montaignac
Produktionmanagement & Entwicklung: DLD – Daniel Léveillé Danse


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Mix aus Rock-Show und Spoken Word Performance
  · 07.08.22
Als Mix aus einer Rock-Show mit Live-Band, die anfangs hinter dem Vorhang bleibt, und einer Spoken Word Performance ist "Fear & Greed" ein ungewöhnlicher Abend bei einem Tanz-Festival.

Unterspannt kugelt Frédrérick Gravel zunächst wortlos über die Bühne, benennt dann Kapitalismus und Patriarchat als seine zentralen Probleme und bereitet slapstickhaft auf fast leerer Bühne alles für ein Rockkonzert vor.

Die Song-Einlagen haben durchaus Charme, die gesamte 75minütige Show wirkt jedoch wie ein Fremdkörper bei <Tanz im August>, das thematisiert der Performer auch vor seiner Zugabe selbstironisch.
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.