Achterland

Bewertung und Kritik zu

ACHTERLAND
Anne Teresa De Keersmaeker / Herman Van Eyken
 
Filmische Adaption: 1994 
Online-Verfügbar 1. April  – 29. April 2020
Haus der Berliner Festspiele

Zum Inhalt: Ausgehend von der Musik György Ligetis und Eugène-Auguste Ysaÿes entwickelten Anne Teresa De Keersmaeker und ihre Kompanie Rosas mit „Achterland“ 1990 eine choreografische Partitur zwischen energetisch aufgeladener Virtuosität und musikalischer Verzögerung. Die dominierende Weiblichkeit und der Minimalismus früherer Choreografien machen in „Achterland“ Platz für ein vieldeutiges Niemandsland, in dem Grenzen und Symbole verschwimmen.

Tänzer*innen: Nordine Benchorf, Bruce Campbell, Vincent Dunoyer, Fumiyo Ikeda, Marion Levy, Cynthia Loemij, Nathalie Million, Johanne Saunier

Regie: Anne Teresa De Keersmaeker
In Zusammenarbeit mit Herman Van Eyken
Musi:k György Ligeti (8 Études für Klavier solo), Eugène Ysaÿe (Sonaten 2, 3 & 4 für Violine solo)
Musik live eingespielt von Irvine Arditti, Rolf Hind
Kamera: Louis Philippe Capelle (based on the lighting design for the performance by Jean-Luc Ducourt)
Kameraoperateur*innen: Chris Renson, Renaat Lambeets
Ton: Dirk Bombey
Kostüm: Ann Weckx
Bühne: Herman Sorgeloos
Schnitt: Ludo Troch

TRAILER


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.