Das Missverständnis

Bewertung und Kritik zu

DAS MISSVERSTÄNDNIS 
von Albert Camus
Regie: Jürgen Kruse 
Premiere: 3. Dezember 2017 
Deutsches Theater Berlin

Buch Kaufen

Zum Inhalt: In einem abgelegenen Wirtshaus rauben zwei Frauen die Gäste aus und bringen sie um. Ihr Ziel: mit der Beute an einem anderen Ort ein besseres Leben anzufangen. Sohn und Bruder Jan ist seit vielen Jahren in der Welt unterwegs. Als er eines Tages nach Hause zurückkehrt, gibt er sich nicht zu erkennen, sondern will erkannt werden. Zu spät erst wird das Duo entdecken, wen sie dieses Mal ums Leben gebracht haben.

Mit Alexandra Finder, Manuel Harder, Linda Pöppel, Barbara Schnitzler

Regie: Jürgen Kruse
Bühne: Volker Hintermeier
Kostüme: Sophie Leypold
Dramaturgie: Juliane Koepp

Trailer „Das Missverständnis“ - Deutsches Theater Berlin


 
Meinung der Presse zu „Das Missverständnis“ - Deutsches Theater Berlin


FAZ
★★☆☆☆

nachtkritik
★★★★☆

Tagesspiegel
★★☆☆☆


Die Welt
★★★★☆

Zitty
★★★★☆

tip
★★★☆☆

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
4 von 4 Personen fanden die Kritik hilfreich
Farce im Dämmerlicht
  · 03.12.17
Warum das Deutsche Theater Berlin und Regisseur Jürgen Kruse das selten gespielte Drama "Das Missverständnis" ausgegraben, ist in den knapp 2,5 Stunden nicht klar geworden.
Langsam wird der Vorhang beiseite gezogen. Die wie eine Rumpelkammer vollgestellte Bühne bleibt dennoch die gesamte Zeit im schummrigen Zwielicht. Die Absteige de beiden Mörderinnen ist mit einem gelben Tatort-Absperrband vom Publikum abgetrennt.
Zentrale Idee der Inszenierung ist, dass die Figuren nicht dazu in der Lage sind, in vollständigen Sätzen zu kommunizieren. Sie lassen Wörter weg, verschlucken Silben, stellen den Satzbau um. Leitmotivisch wird entweder sehr bedeutungsschwanger "Existentialismus" geraunt oder betont ironisch ein Volkslied angestimmt.
Zäh schleppt sich die Handlung ihrem Ende entgegen, nur selten lockern Songs wie "Mr. Tambourine Man" die Tristesse etwas auf. So unvermittelt, wie er sich öffnete, schließt sich der Vorhang wieder über der Bühne, die aus dem Dämmerzustand endgültig in tiefem Schwarz versunken ist.
Weiterlesen auf Das Kulturblog
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.