Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

TROPFEN AUF HEISSE STEINE
von Rainer Werner Fassbinder
Regie: Philipp Arnold 
Premiere: 7. April 2017 
Deutsches Theater Berlin

Leopold nimmt Franz mit in seine Wohnung, sie haben Sex. Aus dieser zunächst unbedeutenden Begegnung entwickelt sich eine feste Beziehung. Franz verlässt seine Freundin Anna und zieht zu Leopold. Nach und nach wird ihre Liebe von der sie umgebenden Kleinbürgerlichkeit zerfressen. Die Lust aufeinander wird immer weniger, falsche Machtspiele zerstören das Vertrauen, sie benutzen einander, um den eigenen Schmerz erträglicher zu machen. Leopold und Franz geraten in eine Spirale aus Schande, Selbstbehauptung und Scham. Schließlich will Anna Franz zurückgewinnen, Leopold bringt seine Ex-Freundin Vera ins Spiel – am Ende schlafen alle miteinander. Die Orgie endet tragisch. Alle begehren sich, aber keiner wird glücklich.

Regie: Philipp Arnold
Bühne: Viktor Reim
Kostüme: Julia Dietrich
Dramaturgie: Juliane Koepp


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Sehenswertes Fassbinder-Kammerspiel
  · 27.03.18
Die erste Hälfte dieser nur eine Stunde kurzen Arbeit gehört zum Besten, was an diesem Haus in letzter Zeit zu sehen war. Es macht großen Spaß, den beiden Hauptdarstellern Bernd Moss (als Leopold Bluhm) und Daniel Hoevels (als Franz Meister) bei ihrem Spiel zuzusehen. Moss glänzt als schmieriger Verführer, der sein Opfer mit lauerndem Blick und reptilienhaft-gierig geöffnetem Mund umgarnt. Hoevels verkörpert den unbedarften Jungen, den Leopold auf der Straße aufgabelte und in sein Bett bringen möchte, ebenfalls gekonnt. In der zweiten Szene kippt das Verführungs-Spiel in die Beziehungshölle: Franz findet sich ein halbes Jahr später in der klassischen Hausfrauen-Rolle am Herd wieder, kann dem tyrannischen Leopold jedoch absolut nichts recht machen.

Die beiden Schauspieler sind bleich geschminkt bis auf pechschwarz-umrandete Lippen und Augen. Sie sitzen sich auf engstem Raum zwischen Pappwänden gegenüber, die sich im Lauf der Inszenierung verschieben und die ohnehin kleine Spielfläche noch weiter einschnüren. In der zweiten Hälfte brechen Anna Wolf (Natalie Selig) und die sonnenbebrillte Diva Vera (Franziska Machens) in die Wohnung von Leopold und Franz ein. Anna möchte ihren Franz zurück haben und beginnt ihrerseits damit, Leopold zu verführen und in seine Nase zu beißen.

Der Schluss ist nicht mehr ganz so präzise wie die ersten Szenen dieses Abends. Dennoch gelang Philipp Arnold ein sehenswerter Abend, der auch ein Jahr nach der Premiere noch auf dem Spielplan des DT  Berlin steht und zurecht zum „Radikal jung“-Festival ans Münchner Volkstheater eingeladen wurde, in dessen Programm sich „Tropfen für heiße Steine“ sehr gut einfügen wird.

Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
X

Right Click

No right click