Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

BUCH. Berlin (5 ingredientes de la vida)
von Fritz Kater
Regie: Tilmann Köhler 
Premiere: 24. September 2016 
Deutsches Theater Berlin

1966 diskutieren Wissenschaftler diverse Utopien, 1974 warten zwei Kinder an einem verschneiten Berliner Bahnsteig auf die Rückkehr der Mutter, 1984 spricht ein todkranker Alkoholiker seine letzten Gedanken auf Tonband, während sein Sohn die erste Liebe erlebt, von 1998 bis 2006 wird das von Terror bedrohte Leben zweier Elefanten erzählt und 2013 das zermürbende Ringen eines Paares mit der Krankheit seines Kindes. Utopie, Fantasie, Instinkt, Liebe und Tod, Sorge – in fünf Bildern, die von den 60er Jahren bis in die Gegenwart reichen, zeichnet Fritz Kater Geburt, Kindheit, Erwachsenendasein und Tod. Er stellt der Zukunftsgläubigkeit die politische Ernüchterung, der Hoffnung das Scheitern und der Gemeinsamkeit die Vereinzelung gegenüber. Abstrus, melancholisch, leicht und voll bösem Witz skizziert BUCH. Berlin den Menschen in seiner Zerrissenheit zwischen Ansprüchen und ihrer Umsetzung im realen Leben.

Mit Christoph Franken, Benjamin Lillie, Wiebke Mollenhauer, Jörg Pose, Matthias Reichwald, Linn Reusse

Regie: Tilmann Köhler
Bühne: Nicole Timm
Kostüme: Susanne Uhl
Musik: Jörg-Martin Wagner
Licht: Thomas Langguth
Dramaturgie: Sonja Anders


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
BUCH. Berlin (5 ingredientes de la vida) von Fritz Kater
  · 08.10.16
''Selbst die besonders im ersten Teil etwas zu naiv bunt bebildernde Inszenierung von Tilmann Köhler ist so schlecht nicht. Auch wenn man sich vielleicht gewünscht hätte, dass der Regisseur hier und da doch noch stärker zupackend mit dem Stoff umgegangen wäre. Ein Abend, der sich aber trotz einiger kleiner Schwächen dennoch durchaus zu sehen lohnt.'' schreibt Stefan Bock am 8. Oktober 2016 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Zu lang und verquollen
  · 26.09.16
''Die sechs Darsteller, vier Männer, zwei Frauen, verausgaben sich verbal und körperlich beträchtlich. Sie langen auch schon mal kräftig rockig in die E-Gitarre. Sie haben ihren Musikzuschlag verdient. Nur ist das alles viel zu lang und verquollen in die Textmaschine getippt. Manchmal ungeheuer angestrengt expressionistisch, dann wieder ungebremst banal.'' schreibt Peter-Hans Göpfert auf kulturradio.de
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
BUCH. BERLIN
  · 25.09.16
Unter den Schlagworten „Utopie“, „Fantasie“, „Instinkt“, „Liebe und Tod“, „Sorge“ entwirft Petras fünf Szenen: die erste noch sehr kurz und knapp, die letzten beiden ziehen sich viel zu substanzlos in die Länge. Zwischen den Szenen gibt es keine Verbindung, außer dass sie unter dem Titel „BUCH. Berlin (5 ingredientes de la vida)“ aneinandergereiht werden. Petras alias Kater meint zwar, dass diese Szenen ein Panorama des gesamten Lebens abbilden. Mit solchen Allgemeinplätzen kann man sich aber bekanntlich fast jedes Desaster schönreden. In diesem Fall müssen es Regisseur Tilmann Köhler und seine Schauspieler (neben den Genannten noch Christoph Franken aus dem DT-Ensemble und Matthias Reichwald, den er aus Dresden als Gast mitbrachte) ausbaden. Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Alles ist möglich
  · 25.09.16
»Utopie, Phantasie, Instinkt, Liebe und Tod, Sorge: In BUCH. Berlin skizziert der Gegenwarts- und Erinnerungsautor Fritz Kater fünf mögliche Zutaten des Lebens«, so die Ankündigung des Deutschen Theaters Berlin für die Inszenierung von Tilman Köhler, die am 24. September 2016 Premiere hatte. Hier offenbart sich bereits die größte Schwäche des Stücks: Es handelt von möglichen Zutaten des Lebens. Statt der Offenheit, die der Autor damit suggeriert, verzettelt er sich jedoch in einer Beliebigkeit, die jeden Zusammenhang, jede Aussage verweigert. Tilman Köhler hat diese Unentschiedenheit, dieses Nebeneinander von Möglichkeiten, immerhin unterhaltsam inszeniert, doch zurück bleibt der Eindruck, nahezu drei Stunden lang durch ein Labyrinth von Geschichten geschickt zu werden, an dessen Ausgang lediglich die Erleichterung wartet, dass der Vorhang endlich fällt. Weiterlesen →
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

Deutsches Theater Berlin
www.deutschestheater.de
Schumannstraße 13a - 10117 Berlin
Telefon: 030 284410
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


ANZEIGE

                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click