Operette für zwei schwule Tenöre

Bewertung und Kritik zu

OPERETTE FÜR ZWEI SCHWULE TENÖRE
Johannes Kram (Text) und Florian Ludewig (Musik)
Premiere: 6. Oktober 2021 
BKA Theater Berlin 

Zum Inhalt: Ohne jede Vorwarnung hat sich Jan von Tobi getrennt und ist vom Dorf nach Berlin gezogen, um sich dort ausleben zu können. Tobi versteht die Welt nicht mehr, die beiden hatten doch alles: Ein Häuschen auf dem Land samt Gartenidylle, selbstgemachter Marmelade und freundlich grüßenden Nachbarn. Doch was für den einen die heile Welt bedeutet, ist für den anderen eben der Horror. Eine aufwühlende, moderne, brüllend komische, aber immer auch berührende Geschichte über schwules Leben zwischen Landidylle und Großstadtszene nimmt seinen Lauf.

Im Mittelpunkt des Stücks stehen 16 von Florian Ludewig im Stil der »goldenen Operette« komponierte Schmacht-Walzer beziehungsweise Operetten-Schlager wie »Champagner von Aldi«, »Mein Fetisch ist die Operette«, »Wann fahr‘n wir wieder zu Ikea?« und »Gern hätte ich die Frau‘n geküsst«.

Die »Operette für zwei schwule Tenöre« ist weder Parodie noch eine Retro-Imitation des Genres, sondern vielmehr ein Stück, das die musikalische und stilistische Welt der Operette mit heutigen Bildern und Themen füllt.

TRAILER


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.