Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

IPHIGÉNIE EN TAURIDE
von Christoph Willibald Gluck
Regie: Krzysztof Warlikowski 
Premiere: 28. April 2019 
Staatsoper Stuttgart
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Mord im Namen der Götter, Mord aus Rache, Rache für den Mord – diese Kette einander unaufhörlich zugefügter Gewalt scheint wie ein Naturgesetz: Die Familiengeschichte der Atriden ist über Generationen mit Blut geschrieben, ihr letztes Kapitel trägt den Namen Iphigénie. In ihrem Exil auf Tauris muss Iphigénie als Priesterin der Artemis alle Fremden opfern, die hier landen. Als ein traumatisierter Fremder auftaucht, der sie an ihren Bruder Oreste erinnert, stürzt sie das in Verzweiflung, schmerzhaftes Heimweh, Gewissensqualen. Gluck setzt diese innersten Konflikte überwältigend in Szene: als Unwetter, als Wüten der Erinnyen. In Krzysztof Warlikowskis Inszenierung liegen die traumatischen Ereignisse für Iphigénie in weiter Ferne. Der Vater, die Mutter, der geliebte Bruder, die eigene vom Krieg durchkreuzte Jugend – sie lösen sich immer wieder aus dem Nebel des Vergessens. Sie lassen nicht los, werden nicht losgelassen. Diese Iphigénie lebt Wand an Wand mit anderen Frauen, die ihre eigenen Geister mit sich herumtragen und sich in Gleichmut üben gegenüber allem, was in ihrem Leben leidvoll war – ein Chor der letzten Zeuginnen ihres eigenen Überdauerns wechselhafter und kriegerischer Zeiten.

Musikalische Leitung: Stefano Montanari 
Regie: Krzysztof Warlikowski 

Bühne und Kostüme: Małgorzata Szczęśniak 
Licht: Felice Ross 
Choreografie: Claude Bardouil 
Dramaturgie: Miron Hakenbeck 
Chor: Bernhard Moncado 

TRAILER


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
2 von 2 Personen fanden die Kritik hilfreich
Männerfreundschaft
  · 29.04.19
''Hinzuerfunden hat Warlikowski eine zweite Iphigenie, die nicht, wie bei Pina Bausch, von einer Tänzerin, sondern von einer Schauspielerin verkörpert wird und doch dem Tanz ziemlich nahe kommt. Dafür steht ihm Renate Jett zur Verfügung. Renate Jett ist ein vielseitiges Unikum. Sie gehörte zu George Taboris Wiener Ensemble „Der Kreis“, wurde bei einer Stuttgarter Produktion von Shakespeares Sturm von Warlikowski entdeckt und nach mehreren Stationen in verschiedenen Ländern nach Warschau mitgenommen, wo sie auch als Sängerin Aufsehen erregte. Jetzt ist sie für die Iphigenie nach Stuttgart zurück gekehrt, nicht ans Theater zwar, aber an die Oper. Bedauerlich, dass ihre Anwesenheit nicht für einen ihrer Liederabende genutzt wird. 

Musikalisch ist die Aufführung geradezu überwältigend. Amanda Majeski in der Titelrolle verfügt über einen voluminösen, sauber intonierenden und klangschönen Sopran. Sie ist die ideale Besetzung für diese Partie. Jarrett Ott als Orest und Elmar Gilbertsson als Pylades geben ein harmonisches Paar, dessen Gesang die Freundschaft zweier Männer beglaubigt, die bereit sind, ihr Leben für den jeweils anderen zu opfern. Virtuos meistert Ott die Übergänge von aufgewühlt dramatischen zu zierlich lyrischen Passagen. In der im Vergleich zu Goethes Drama bescheidenen Rolle des Thoas ist Gezim Myshketa zu hören. Das Staatsorchester Stuttgart unter Stefano Montanari spielt mit der Kraft eines Symphonieorchesters des 19. Jahrhunderts, als hätte Gluck Mozart längst hinter sich gelassen. Nichts deutet darauf hin, dass Johann Sebastian Bach gerade erst knapp dreißig Jahre tot war, als diese Oper uraufgeführt wurde.'' schreibt Thomas Rothschild am 29. April 2019 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click