Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

ANTIGONE-TRIBUNAL
von Leo Dick
Regie: Blanka Rádóczy
Premiere: 9. März 2019 
Staatsoper Stuttgart
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Dreimal wird in Slavoj Žižeks 2015 erschienenem Theaterstück Die drei Leben der Antigone der Widerstand Antigones gegen jede staatspolitische Vernunft zu einem jeweils anderen Ende geführt. Der Chor, das Volk oder die Bürger*innen kommentieren dabei nicht nur, sondern werden selbst zum Akteur. Mit einem eigens gecasteten Bürgerchor beleuchten wir auf und hinter der Bühne Fragen nach dem Erhalt, der Veränderung, der Auflösung oder der Neuschaffung politischer Ordnung, die sich angesichts der unsicheren Zukunft Europas immer drängender stellen.

Antigone: Carina Schmieger
Kreon: David Kang
Haimon / Tiresias: Ida Ränzlöv

Musikalische Leitung: Christopher Schmitz 
Regie und Bühne: Blanka Rádóczy 
Kostüme: Andrea Simeon 
Dramaturgie: Christoph Sökler 

TRAILER


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wer hat recht?
  · 10.03.19
''Unter den, übrigens hervorragenden, Gesangssolisten treten, begleitet von sieben Musikern, neben David Kang als Kreon und Carina Schmieger als Antigone, Deborah Saffery oder Ida Ränzlöv in der Doppelrolle von Antigones Bräutigam Haimon und dem Wahrsager Tiresias auf. Der Sprech- und Bewegungschor besteht aus Bürgerinnen und Bürgern, die Spaß am Mitmachen haben, und darin besteht wiederum die Schwäche des Inszenierung von Blanka Rádóczy. Drei Frauen ahmen die Gesten Antigones nach. Stellen sie zusammen mit dem Rest des Chors den Dilettantismus des „Volkes“ aus, oder sind sie, verkrampft auf den Dirigenten am Bildschirm hinter dem Publikum starrend, nicht, wie zu befürchten, tatsächlich dilettantisch? Die angespannte Unbeholfenheit in der Ausführung der schlichten Choreographien jedenfalls kommt an die Professionalität der Solisten und der Instrumentalisten nicht heran. 

Für die Musik des Schweizer Komponisten Leo Dick, deren Stil man als gemäßigt atonalen Expressionismus kennzeichnen könnte, werden die Klangfarben der Instrumente, erweitert um elektronische Effekte, weidlich genutzt. Die Machart des antiken Dramas kommt einer Opernfassung entgegen. Beim Klagegesang der Antigone um ihren getöteten Bruder Polyneikes verzichtet die Komposition auf Worte. In dem Maße, wie Antigone außer sich gerät, kommt die Musik zu sich.'' schreibt Thomas Rothschild am 10. März 2019 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click