Hans Otto Theater Potsdam
    www.hansottotheater.de
    Schiffbauergasse 11 - 14467 Potsdam
    Telefon: 0331 9811
    SPIELPLAN & KARTEN


    Reservix Ticketing System


    Lazarus - Lonely Child

    Bewertung und Kritik zu

    LAZARUS - LONELY CHILD
    Geistliches Musiktheater
    Regie: Frederic Wake-Walker 
    Premiere: 22. November 2019 
    Hans Otto Theater Potsdam 

    Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

    Zum Inhalt: Die diesjährige Potsdamer Winteroper wagt ein Experiment und vereint zwei Klangwelten an einem Abend. Im Zentrum steht der biblische Lazarus, von dem das Johannes-Evangelium berichtet, er sei vier Tage nach seinem Tod durch Jesus wieder zum Leben erweckt worden. Franz Schuberts Religiöses Drama „Lazarus“ von 1820 für Solist*innen, Chor und Orchester ist als Fragment überliefert und das Wunder der Auferstehung nicht vertont. Die Frage nach dem ewigen Leben und der Unendlichkeit ist offen. Ein neuer Klangkosmos, geschaffen von dem kanadischen Komponisten Claude Vivier in seinem „langen Lied der Einsamkeit“, sucht nach einer Antwort: „Lonely Child“ für Sopran und Kammerorchester von 1980 komplettiert Schuberts unvollendetes Oratorium.

    Musik von Franz Schubert und Claude Vivier
    Text von August Hermann Niemeyer und Claude Vivier

    Musikalische Leitung: Trevor Pinnock
    Regie und Bühne: Frederic Wake-Walker
    Kostüme: Linda Tiebel
    Choreinstudierung: Johannes Lang
    Choreographische Mitarbeit: Rosabel Huguet Duenas
    Dramaturgie: Carola Gerbert


    WIR EMPFEHLEN

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Nicht genug
    4 years ago
    Kritik
    ''Trevor Pinnock, eine durchaus luxuriöse Personalie, pflegt mit der – vorzüglich aufgestellten – Kammerakademie Potsdam einen eiklaren, nahrhaften, aber niemals fetten Klang. Pinnock ist lockerer geworden (in der Alten Musik, wo er herkommt, war er früher immer etwas hüftsteif). Auch dass er sich auf den Zwanzigminüter von Claude Vivier eingelassen hat, spricht für ihn. Der Hinweis auf diesen 1983 ermordeten Komponisten mag durchaus ernstzunehmen sein. Ob allerdings mit diesem nach Ravel und Messiaen klingenden Werk (obwohl Vivier Schüler von Stockhausen war), weiß ich nicht so recht. Mit 90 Minuten Dauer und zwei kaum eigenständigen Werken steht der Abend auf zu schwachen Füßen da. Die Künstler sind sehr gut, ebenso die zwischen Nazarenern und Stanley Kubrick oszillierenden Kostüme. Zwei Nichtigkeiten indes ergeben noch kein Etwas. Das Interesse an Schubert, obwohl dieser hier einige herrliche Bläserstellen komponiert hat, scheint mir zu musikwissenschaftlich motiviert. Gröber gesagt: Was geht mich das an, wenn Trevor Pinnock das Werk dirigieren möchte? – Zu wenig ist immer noch nicht genug.'' schreibt Kai Luehrs-Kaiser auf rbbKultur
    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2024

    Toggle Bar