Die Möwe

Bewertung und Kritik zu

DIE MÖWE 
von Anton Tschechow
Regie: Anne Lenk 
Premiere: 28. April 2019 
Staatstheater Nürnberg 

Zum Inhalt: Wie jeden Sommer ist die berühmte Schauspielerin Irina Nikolajewna Arkadina zu Gast auf dem Landgut ihres Bruders. In diesem Jahr hat sie ihren jungen Geliebten Boris Alexejewitsch Trigorin im Schlepptau, einen erfolgreichen Schriftsteller. Arkadinas Sohn Kostja ist selbst vom glühenden Wunsch beseelt, Schriftsteller zu werden. Das Stück, das er geschrieben hat, soll das Theater revolutionieren: „Wir brauchen neue Formen“, fordert er. „Neue Formen – oder gar nichts.“ Eine Aufführung im Park ist anberaumt, bei dem Kostjas über alles geliebte Nina, die eine berühmte Schauspielerin wie die Arkadina werden möchte, die Hauptrolle spielen soll. Doch das Projekt endet für Kostja im Fiasko: Seine Mutter macht sich über ihn lustig und Nina wendet sich von ihm ab und Trigorin zu. Kostja ist verzweifelt und versucht, sich das Leben zu nehmen. Mit beiläufiger Grausamkeit leben und lieben die Sommergäste des Landgutes aneinander vorbei. Immer auf der Suche nach dem Glück, voller Sehnsucht nach Bedeutung, nach etwas Größerem, danach, frei zu sein wie die Möwe, die über den See fliegt – und eines Tages tot im Gras liegt. Und während die Figuren suchen, irren, hoffen und lieben, geht es um nichts Geringeres als die Frage, ob Kunst nicht eigentlich die Welt verändern muss. „Ich schreibe an einem Stück, das ich wahrscheinlich nicht vor November abschließen werde. Ich schreibe nicht ohne Vergnügen daran, obwohl ich mich schrecklich an den Bedingungen der Bühne vergehe. Eine Komödie, drei Frauenrollen, sechs Männerrollen, vier Akte, eine Landschaft (Blick auf einen See); viele Gespräche über die Literatur, wenig Handlung, ein Pud Liebe“, schreibt Tschechow über „Die Möwe“, die seit der Uraufführung 1896 eines der meistgespielten Stücke der Weltliteratur ist. Hausregisseurin Anne Lenk spürt in ihrer Inszenierung liebevoll der Lächerlichkeit der Figuren nach und zeigt sie zwischen Armseligkeit und hehren Zielen in all ihrer misslingenden Menschlichkeit.

Mit: Ulrike Arnold, Tjark Bernau, Michael Hochstrasser, Pauline Kästner, Anna Klimovitskaya, Amadeus Köhli, Stephanie Leue, Thomas Nunner, Raphael Rubino, Cem Lukas Yeginer.

Regie: Anne Lenk
Bühne: Judith Oswald
Kostüme: Sibylle Wallum
Dramaturgie: Brigitte Ostermann
Musik: Thomas Esser
Licht: Kai Luczak


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.