Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DER STREIT
von Pierre Carlet de Marivaux
Regie: Nikolaus Habjan 
Premiere: 13. Januar 2018 
Residenztheater München 
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Ein Prinz und seine Geliebte, sie sind angetreten, um ein für alle Mal den Streit beizulegen, welches Geschlecht die Untreue in die Welt gebracht hat. In einem wissenschaftlichen Versuch soll dies nachempfunden werden, statt Adam und Eva heißen die neuen ersten Menschen nun Eglé oder Adine, und ihren Trieben erliegen sie, beobachtet von den Streitenden, beide. Konstruiert scheint ihr Dasein in dieser Versuchsanordnung, konstruiert auch das Geschlecht, das befragt werden soll. Immer schwingt in diesem Versuch die Frage nach der Abhängigkeit zwischen dem Forschenden und seinem Objekt mit, den Beobachtern und den Beobachteten.

In Marivaux‘ Versuchsaufbau, irgendwo zwischen Garten Eden und medizinischem Institut changierend, erkundet der Puppenspieler und Regisseur Nikolaus Habjan zusammen mit Ensemblemitgliedern des Residenztheaters ein altes Thema mit neuen Puppen: Wie nur kann qua unwiderruflichem Beweis die Wahrheit über die menschliche Untreue aufgezeigt und das Verhältnis der Geschlechter befriedet werden? Und erzählt der Versuchsaufbau nicht ebenso viel über die Streitenden wie über die Probanden?

Regie + Puppenbau: Nikolaus Habjan
Bühne: Jakob Brossmann + Denise Heschl
Kostüme: Denise Heschl
Musik: Kyrre Kvam
Licht: Markus Schadel
Dramaturgie: Thorben Meissner


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
3.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ironisch gebrochener Geschlechterkampf mit Puppen
  · 07.07.19
Das Stück von Pierre Carlet de Marivaux aus dem Jahr 1744, schreit nicht gerade danach, heute wieder aufgeführt zu werden. Ein aristokratisches Paar streitet darüber, welches Geschlecht mehr zur Untreue neige: Frauen oder Männer. Den Beweis soll ein Experiment mit vier jungen Erwachsenen bringen, die als Kinder von der Außenwelt abgeschottet wurden, nur mit ihren Dienern Mesrou und Carise Kontakt hatten und nun aufeinander losgelassen wurden.

Absehbar entsteht ein großes Gefühlschaos voller Liebesschwüre, die schnell gebrochen werden, Partnertausch und Eifersuchtsszenen. Nikolaus Habjan, österreichischer Regisseur mit selbstgebauten Klappmaulpuppen als seinem Markenzeichen, verlegt das Experiment im Münchner Cuivilléstheater in einen Anatomiesaal mit Live-Musik von Kyrre Kvam.

Ironisch gebrochen mit den Puppen, die von Habjan und drei Schauspieler*innen (Mathilde Bundschuh, Arthur Klemt, Oliver Nägele) geführt werden, wird daraus unterhaltsames Theater. Aus dem Quartett sticht vor allem Nägele hervor, der sich als Eglé in die Zickenduelle wirft.

Weiterlesen
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click