BODYGUARD - Das Musical

Bewertung und Kritik zu

BODYGUARD 
Das Musical
Premiere: 7. November 2019 
Deutsches Theater München 


eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
DVD jetzt bestellen

Zum Inhalt: Der preisgekrönte Welterfolg Bodyguard – Das Musical kommt in seiner aufwendigen, deutschen Inszenierung 2019 erstmals nach München. Mehr als vier Millionen Besucher belegen: Bodyguard ist nicht nur im Kino ein Hit! Von London aus eroberte das topmoderne, glamouröse Bühnenereignis die Metropolen der Welt. Spektakuläre Choreografien, 16 Tophits – in englischer Sprache gesungen – sowie die packende Love-Story garantieren dem Publikum ein Live-Erlebnis der Extraklasse!

Mit der Uraufführung am Londoner West End im Jahr 2012 wurde Bodyguard auch auf der Bühne ein Hit. Davon zeugen nicht nur vier Nominierungen für den renommierten Laurence Olivier Award und die Auszeichnung mit dem begehrten WhatsOnStage-Award als „Best New Musical“ – auch an den Theaterkassen ist Bodyguard – Das Musical ein Publikumsmagnet. Bislang begeisterte die Spitzenproduktion weltweit Zuschauer in zwölf Ländern, u.a. Großbritannien, den Niederlanden, den USA, Südkorea, Kanada, Italien, Australien, China, Spanien und Frankreich.

Der Film-Blockbuster Bodyguard nach dem Drehbuch des mehrfach Oscar-nominierten Autors Lawrence Kasdan (u.a. Star Wars – Das Imperium schlägt zurück, Indiana Jones – Jäger des verlorenen Schatzes) machte die mitreißende Liebesgeschichte um Superstar Rachel Marron und ihren Bodyguard Frank Farmer weltbekannt. Allein in Deutschland lockte der Streifen über sechs Millionen Zuschauer in die Kinos. In der Musical-Bearbeitung des Oscarpreisträgers Alexander Dinelaris (Bestes Drehbuch für Birdman) wird aus dem Filmstoff der 90er-Jahre ein Bühnenerlebnis der Gegenwart, das noch glamouröser, noch spannender und noch gefühlvoller als die Filmvorlage ist.

TRAILER


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
7 von 7 Personen fanden die Kritik hilfreich
„Bodyguard“ in München
  · 09.11.19
Am 8. November 2019 feierte das Musical „Bodyguard“ seine Premiere im Deutschen Theater in München. Die Show drehte sich rund um die altbekannte Liebesgeschichte einer Sängerin und ihren Bodyguard, der sie vor einem unbekannten Mörder schützen soll. Schon 1992 lief die Geschichte mit Whitney Houston und Kevin Costner erfolgreich auf zahlreichen Kinoleinwänden und der Soundtrack gleichermaßen im Radio rauf und runter. Nun hat es die Geschichte auch auf die Bühne des Deutschen Theaters geschafft.

Das Musical basiert auf dem Film, weicht jedoch inhaltlich etwas ab. Zudem stehen die Musik, die divenhafte Rachel und ihre gesangsbegabte Schwester im Vordergrund. Bodyguard Frank Farmer nimmt eine eher untergeordnete Rolle im Stück ein, was daran liegen mag, dass die Rolle zu 100% auf Schauspiel ohne echte Gesangssoli ausgelegt ist.

Aisata Blackman als Rachel füllt den Part der auf der einen Seite ängstlichen aber doch sehr willensstarken und extrovertierten Sängerin voll aus. Mit ihrer umfangreichen Stimme meistert sie mühelos Songs, wie „I will always love you“ oder „I wanna run to you“. Aber auch Andrea del Solar als Rachels Schwester Nicki kann gesanglich brillieren, besonders in den Höhen.

Die Geschichte des Kinofilms wurde in gekürzter Version auf die Bühne gebracht und ist nun eher eine Aneinanderreihung von Bühnenauftritten der berühmten Sängerin. Die Handlung gerät dabei etwas in den Hintergrund. Zwar erscheint der Attentäter, der es auf die Sängerin abgesehen hat, hier und dort im Bühnenbild, dennoch will keine rechte Spannung aufkommen. Einen Vergleich mit dem Kinofilm sollte man also nicht ziehen.

Das Bühnenbild, wie die Villa, das Blockhaus oder die Karaoke-Bar, die im Bühnenstück für einige neue Szenen sorgt, konnte mit einem schönen Hintergrund, Licht und wenigen Utensilien gut zum Leben erweckt werden. Ansonsten ist das Stück durchaus eine füllende und auch amüsante Abendunterhaltung, allerdings neben den bekannten Hits von Whitney Houston ohne besondere inhaltliche Highlights – was nicht an den Darstellern liegt, denn auch alle Schauspieler konnten in ihren Rollen überzeugen. Das Stück hat jedoch Längen, vermutlich weil es recht Balladen-lastig ist und die Handlung so von Zeit zu Zeit schwerfällig macht.

Alles in allem ist das Stück für jeden sehenswert, der die bekannten „Bodyguard“-Songs liebt; auch für diejenigen, die den Film nicht gesehen haben oder die trotz dessen unvoreingenommen heran gehen können. Noch bis zum 15. Dezember 2019 ist „Bodyguard“ im Deutschen Theater in München zu sehen, so dass sich jeder selbst ein Bild machen kann. Das Premierenpublikum quittierte die Show jedenfalls mit Standing Ovations.

(Jasmin Gollwitzer)

War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.