EVA in «Cain»

300+ Monologe als PDF-Datei

3. Akt, 1. Auftritt

Eva und Adam 

Buch kaufen

EVA: Hör mich, 
Mein Gott! Mög' treffen ihn der Schlange Fluch! 
Mehr als zu uns taugt er zu ihrer Brut. 
Mög' trostlos all sein Leben sein! Mög' –
[...] Und nahm den Bruder dir, 
Zillah den Gatten, mir den Sohn! Dafür 
Verstoß ich ihn aus meinem Aug' für immer! 
Ich reiße alle Bande zwischen uns, 
Wie er dort riß die Bande der Natur. 
O Tod, warum nahmst du nicht mich, die dir 
Zuerst verfiel? Was nimmst du mich nicht jetzt?

[...] (Deutet aus Cain.)

Der fleischgewordene Geist 
Des Todes war's, den ich zur Welt gebracht, 
Mit Todten sie zu streun. Mög' jeder Fluch 
Des Lebens auf ihm ruhn! mög' ihn die Qual 
Fort durch die Wildniß treiben, wie er uns 
Aus Eden trieb, bis seine Kinder ihm 
Einst thun, wie er dem Bruder that! – Mög' ihn 
Das Schwert der Cherubim bedräun bei Tag 
Und Nacht! die Schlange kreuzen seinen Pfad! 
Zu Asche ihm der Erde Frucht gedeihn! 
Von Scorpionen wimmle ihm das Laub, 
Wo er das Haupt hinlegt zum Schlaf! Er träum' 
Von seiner That, und sein Erwachen sei 
Stets Todesangst! Der klare Bach, den er 
Beflecken will mit dursteswüth'ger Lippe, 
Verwandle sich in Blut! Jed' Element 
Verändre sich vor ihm und fliehe ihn! 
Er schleppe lebend sich durch all die Qual, 
In der ein Andrer stirbt! Ihm sei der Tod 
Was Schlimmeres als der, den er uns brachte! 
Fort, Brudermörder! Künftig heiß es »Cain« 
Durch alle späteren Myriaden fort, 
Die dich verabscheun, bist du gleich ihr Vater. 
Es welke unter deinem Fuß das Gras! 
Der Wald verweigre dir den Schutz, die Erd' 
Ein Heim, der Staub ein Grab, die Sonn' ihr Licht, 
Der Himmel seinen Gott!

(Eva ab.)