1911_KDL_HAM_300x250

     



    1911_KDL_HAM_728x90

    Schauspiel Leipzig
    www.schauspiel-leipzig.de
    Bosestraße 1 - 04109 Leipzig
    Telefon: 0341 / 12 68 0
    SPIELPLAN & KARTEN

    zwei herren von real madrid

    Bewertung und Kritik zu

    ZWEI HERREN VON REAL MADRID 
    von Leo Meier
    Regie: Albrecht Schroeder 
    Premiere: 27. Januar 2023 (Diskothek) 
    Schauspiel Leipzig 

    Eingeladen zu den ATT am DT Berlin am 13. Juni 2024

    Zum Inhalt: Ein Stürmer und ein Mittelfeldspieler begegnen sich irgendwo im Wald. Sie unterhalten sich über die ewige Angst vor dem Sterben und über Pokale. Und sie kommen im Gespräch darauf: Beide spielen bei Real Madrid. Was für ein herrlicher Zufall! Weil sie einander so sympathisch finden und der Mittelfeldspieler an Weihnachten noch nichts vorhat, lädt ihn der Stürmer zu sich und seinen Eltern ein. Diese schließen den neuen Freund ihres Sohnes sofort ins Herz, zumal sie überhaupt keine Zweifel daran hegen, dass es sich hier um mehr als nur Freundschaft handelt. Ob und wie sich der Beziehungsstatus zwischen den beiden definieren lässt, wird früh genug besprochen, wenn auf dem Vereinsgelände der Ernst des Lebens weitergeht.

    Mit feinsinnigem Humor erschafft Leo Meier eine Welt, in der höfliche Profifußballer mit ihrem Drachen zum Training geflogen kommen, Sergio Ramos ergreifend über die Vergänglichkeit des Lebens philosophiert und auch Spitzensportler unaushaltbar normale Weihnachtsfeiern erleben.

    Regie: Albrecht Schroeder
    Bühne und Kostüme: Pascal Seibicke
    Dramaturgie: Matthias Döpke
    Musik: Chris Schalko
    Licht: Thomas Kalz
    Ton: Alexander Nemitz
    Theaterpädagogische Betreuung: Amelie Gohla

    4.0 von 5 Sterne
    • 5 Stern(e)
      0
    • 4 Stern(e)
      2
    • 3 Stern(e)
      0
    • 2 Stern(e)
      0
    • 1 Stern(e)
      0
    zwei herren von real madrid von Leo Meier
    29 Tage her.
    Kritik

    ''Die beiden Herren treffen sich nun bei der Beerdigung wieder. Eine illustre Veranstaltung mit einer unkonventionellen Paterin (wiederbelebt Annett Sawallisch), Sonja Isemer als Cousine von Kurt Cobain und Wenzel Banneyer als spanisches Abwehrbollwerk Sergio Ramos, der tatsächlich auch Spieler bei Real Madrid war. Banneyer mimt mit tätowierten Armen und Waden zunächst noch ganz wortlos den Inbegriff des testosterongesteuerten Starspielers. Nebenbei kommen sich die beiden Herren von Real Madrid endlich auch körperlich näher. Es werden höfliche Komplimente über die Augen des anderen ausgetauscht, bis sich der Stürmer endlich getraut zu fragen, ob er den Mittelfeldspieler küssen darf. Ein Kuss nicht ohne Folgen. Ein Foto der beiden geht im Netz viral.

    Da das aber eine Komödie ist und kein problembeladenes Drama, bekommen die beiden sogar den Segen des bärbeißigen Sergio Ramos, der nach der Sommerpause bei einer absurden Pressekonferenz zu einem philosophischen Monolog über die Vergänglich in Anbetracht der sonnenbeschienenen historischen Steine der Athener Akropolis anhebt. Autor Meier lässt keinen noch so kleinen Gag aus und Regisseur Schroeder versucht die Balance zwischen Klamauk und feinsinnigem Humor zu halten. Dass die aufkeimende Liebe der beiden dann nicht an der in der Realität immer noch herrschenden Konvention des Schweigens scheitert, sondern ganz banal an der Tatsache, dass der Stürmer nach Paris verkauft wird, ist eine zusätzliche Pointe in einem Spiel, das immer auch Geschäft bleibt.'' schreibt Stefan Bock am 15. Juni 2024 auf KULTURA-EXTRA

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Homoerotische Fußballkomödie
    1 Monat her.
    Kritik

    Mit ausgesuchter Höflichkeit behandeln sich der namenlose Stürmer (Denis Grafe) und der ebenso anonyme Mittelfeldspieler (Matthis Heinrich): schüchtern tasten sie sich von ihrer ersten Begegnung im Wald bis zu einem zärtlichen Kuss vor, konsequent sprechen sie sich respektvoll mit „Sie“ an.

    Dieses Paar steht im Zentrum von Leo Meiers homoerotischer Fußball-Komödie „zwei herren von real madrid“: pünktlich zur EM-Eröffnung und kurz nach der TV-Ausstrahlung der Doku „Das letzte Tabu“ beleuchten Meiers Text und die Inszenierung von Albrecht Schroeder, die er in der vergangenen Spielzeit als Regieassistent am Schauspiel Leipzig in der Diskothek herausbrachte, die Scheinheiligkeit des Profifußballs.

    Während die Nebenfiguren voll aufdrehen dürfen und vor allem Annett Sawallisch als Mutter des Stürmers dem Affen Zucker gibt, erzählen die beiden Männer im Zentrum eine stille, zärtliche Liebesgeschichte. Der Inszenierung gelingt es überraschend gut, die Balance zwischen diesen leisen Momenten und lauter Komik zu halten.

    Weiterlesen: https://daskulturblog.com/2024/06/14/zwei-herren-von-real-madrid-schauspiel-leipzig-kritik/

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2024