Orlando

Bewertung und Kritik zu

ORLANDO 
nach Virginia Woolf
Regie: Lucia Bihler 
Premiere: 2. Oktober 2021 
Schauspiel Köln 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN


Zum Inhalt: Die Geschichte beginnt am englischen Königshof des 16. Jahrhunderts, in dem die titelgebende Hauptfigur als Günstling von Elisabeth I. ein privilegiertes Leben führt. Als die Liebe über ihn hereinbricht, wird eine fulminante Zeitreise in Gang gesetzt, in deren Verlauf Orlando während der Kleinen Eiszeit auf der zugefrorenen Themse herumknutscht, vor einer hartnäckigen Verehrerin in das politisch unruhige Konstantinopel flüchtet, in einen mehrtägigen Schlaf verfällt − und an dessen Ende er plötzlich als junge Frau erwacht. »Lady« Orlando wundert sich wenig über die Transformation, verlässt Konstantinopel heimlich und setzt die ereignisvolle Reise durch die Epochen fort.

Mit: Margarida Isabel De Abreu Neto, Martina Chavez, Jemima Rose Dean, Yuri Englert, Mason Manning, Katharina Schmalenberg und Long Zou

Regie: Lucia Bihler
Choreografie: Lucia Bihler & Ensemble
Bühne & Video: Wolfgang Menardi
Kostüm: Andy Besuch
Komposition & Sounddesign: Jacob Suske
Inszenatorische und choreografische Mitarbeit: Mats Süthoff
Licht: Jürgen Kapitein
Dramaturgie: Sarah Lorenz


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Zeitlos durch alle Spiegel
  · 11.10.21
''Überlaute Glockenschläge strukturieren das Bühnengeschehen. Die Inszenierung lässt sie*ihn oft nicht selbst sprechen, sondern gibt über Zeugen Auskunft, wenn sie*er etwa schwermütig über den Sinn der Welt grübelt. Eine sehr witzige Szene zeigt Jemima Rose Dean als Orlando beim schriftstellerischen Schöpfungsprozess. Sie schreibt völlig in sich vertieft an ihrem Werk „The Oaktree“, während Yuri Englert und Katharina Schmalenberg das Publikum minutenlang mit sinnentleerten Phrasen hinhalten. Zahlreiche Ausstattungshelfer bauen kopfschüttelnd die Requisiten ab. Tritt hier Orlando ihre Besitztümer ab, weil zur damaligen Zeit nur Männer erbberechtigt waren? Die beiden Weltkriege und die Geburt von Orlandos Sohn finden szenisch leider keine Darstellung oder Nacherzählung.

Woolfs kühner, manchmal surrealer Roman ging als bedeutendes Gesamtkunstwerk in die Literaturgeschichte ein. Die leider recht voraussetzungsreiche Bühnenfassung rüttelt an dem Ruhm der Vorlage, indem sie den Inhalt des Romans um neue und eigene Ideen bereichert. Die Akteure posieren teils in provokanten Lackkostümen oder gar splitterfasernackt auf Hackenschuhen in athletischen Heldenposen zu Planningtorocks Song „Orlando“. Die sieben Darsteller verkörpern mit tänzerischem Können und beeindruckendem Tempo unterschiedliche Romanfiguren. Ähnlich spielfreudig mag wohl einst Vita Sackeville-West gewesen sein. Nach der Inszenierung ist man knappe 90 Minuten älter und fühlte sich von Erzählsträngen aus scheinbar 400jähriger Historie phantastisch, poetisch und angenehm modern unterhalten.'' schreibt Ansgar Skoda am 11. Oktober 2021 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.