DeutschesSchauSpielHausHamburg
    www.schauspielhaus.de
    Kirchenallee 39 - 20099 Hamburg
    Telefon: 040.24 87 10
    SPIELPLAN & KARTEN

    eventim


    Der Kaufmann von Venedig



    Bewertung und Kritik zu

    DER KAUFMANN VON VENEDIG
    von William Shakespeare
    Regie: Karin Beier 
    Premiere: 27. Januar 2018 
    Deutsches Schauspielhaus Hamburg
    Buch kaufen

    Zum Inhalt: Es herrschen goldene Zeiten in der Republik Venedig. Die Kapital- und Warenströme fließen, die Welt rückt zusammen, die Schuldenberge wachsen, und bis es zu dem fatalen Handel zwischen dem christlichen Kaufmann Antonio und dem verachteten jüdischen Geldverleiher Shylock kommt, scheinen alle darauf zu vertrauen, dass dies ewig so weitergehen wird.
    Ein Pfund Fleisch von Antonios Körper fordert Shylock, falls der Kredit, den er ihm gewährte, nicht rechtzeitig zurückgezahlt werden kann. Der Zahltag bricht an, Antonios Untergang scheint unvermeidlich, denn Shylock dringt nun unbarmherzig auf die Begleichung der Schuld. Von Gnade will der verspottete und diskriminierte Jude nichts wissen. Sein Insistieren auf die Rechtsgültigkeit seines Anspruchs wird vor dem christlichen Gericht allerdings mit einem juristischen Kniff aus der Trickkiste des Kasperletheaters beantwortet; der entrechtete Shylock steht einmal mehr als armer Teufel und Verlierer da.

    Buch kaufen

    Mit Jonas Hien, Jan-Peter Kampwirth, Matti Krause, Carlo Ljubek, Joachim Meyerhoff, Angelika Richter, Maximilian Scheidt, Yuko Suzuki, Gala Othero Winter, Musiker:Dirk Dhonau, Vlatko Kucan

    Regie: Karin Beier
    Bühne: Johannes Schütz
    Kostüme: Eva Dessecker
    Licht: Annette ter Meulen, Musik: Jörg Gollasch
    Ton: Hans-Peter ›Shorty‹ Gerriets, Lukas Koopmann
    Dramaturgie: Christian Tschirner

    TRAILER


    WIR EMPFEHLEN

     
    Meinung der Presse zu „Der Kaufmann von Venedig“

    Deutsches Schauspielhaus Hamburg

     
    Die Welt
    Shakespeare mit Kommentarfunktion

    Deutschlandfunk Kultur
    Ein gewagter "Kaufmann von Venedig"
    in Hamburg

    taz
    Sie verrät Vater und Religion


    NDR Kultur
    Meyerhoff überzeugt im
    Kaufmann von Venedig"

    nachtkritik
    Warum macht der das?

    3.3 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      3
    • 3 star
      2
    • 2 star
      1
    • 1 star
      0
    Joachim Meyerhoff-Show ohne überzeugendes Konzept
    5 years ago
    Kritik
    Beiers „Kaufmann von Venedig“ ist zu sehr auf Joachim Meyerhoff zugeschnitten. Er ist das Kraftzentrum des Abends, kann ihn aber ohne überzeugendes Regiekonzept auch nicht stemmen. Über weite Strecken des knapp dreistündigen Abends sitzt er aber teilnahmslos mit dem Rücken zum Publikum (in der Eröffnungsszene) oder hält sich qualmend im Hintergrund. Dann zerfasert das Geschehen auf der Bühne. Die verschiedenen Handlungsstränge sind schon bei Shakespeare nur recht lose verbunden, hier laufen sie ins Leere: Auf der einen Seite das Drama um den Schuldschein des Antonio (Carlo Ljubek), der sich verpflichtet, dass ihm Shylock ein Pfund Fleisch aus dem Körper schneiden darf, falls er das Darlehen nicht zurückzahlen kann; auf der anderen Seite das Rätsel für die Heiratskandidaten der Portia (Angelika Richter), die aus drei Kästchen wählen müssen, was nur Antonios Freund Bassanio (Matti Krause) schafft. Der Abend plätschert über weite Strecken dahin, bis Joachim Meyerhoff wieder eingreift. Wenn er zum berühmten Monolog „Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen?“ ansetzt, wird es ganz still im Saal. Auch sein Deal, den er mit Antonio schließt, und die Gerichtsverhandlung, in der zwischen Shylock und Antonio geschlichtet werden muss, gehören zu den wenigen starken Szenen, in denen „Der Kaufmann von Venedig“ seine Betriebstemperatur erreicht. Allerdings liegen gerade darin, dass der Abend so sehr auf den Stargast vom Burgtheater zugeschnitten ist, weitere Probleme: Auf dem schmalen Grat zum Overacting droht er kurz abzustürzen, als er sich allzu verzweifelt als Schmerzensmann krümmt.  In einem längeren Solo bietet er einen Streifzug durch die Kunstgeschichte und berauscht sich an seinem Können. Dieser kleine Exkurs ist zwar unterhaltsam, kann aber die Leere des restlichen Abends nicht überdecken. Weiterlesen auf Das Kulturblog
    Show more
    6 von 6 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,25 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,55 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click