Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DIE ÜBRIGGEBLIEBENEN
nach Thomas Bernhard
 
Regie: Karin Henkel 
Premiere: 16. Februar 2019 
Deutsches Schauspielhaus Hamburg 

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Es ist später Nachmittag an einem siebten Oktober: Im Elternhaus von Vera, Clara und Rudolf Höller wird ein Geburtstagsfest vorbereitet. Die drei Geschwister sind hier gemeinsam alt geworden, können sich nicht aus den Fängen ihrer Vergangenheit befreien und präsentieren ihr dauerndes Spiel von Macht und Unterwerfung, Umklammerung und Demütigung. Ebenfalls noch im Haus der verstorbenen Eltern wohnend bereiten zwei Schwestern ein Festessen für ihren aus einer psychiatrischen Klinik heimkehrenden Bruder vor. Auch hier deutlich spürbar: das verkrampfte Miteinander und gehässige Gegeneinander, das Anreden gegen die Bürden der Kindheit und der angstvolle Blick in die Zukunft.

Mit Lina Beckmann, Jean Chaize, Brigitte Cuvelier, André Jung, Jan-peter Kampwirth, Angelika Richter, Tilman Strauß, Bettina Stucky, Gala Othero Winter

Regie: Karin Henkel
Bühne: Selina Puorger, Muriel Gerstner
Kostüme: Klaus Bruns
Licht: Annette Ter Meulen
Sound: Arvild J. Baud
Ton: Matthias Lutz, Christian Jahnke, Christoph Naumann
Video: Alexander Grasseck, Marcel Didolff
Dramaturgie: Rita Thiele

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
In der Grabkammer der Familie
  · 09.03.19
Familie bedeutet Zerstörung. Davon zeugen die drei Familiengeschichten ( den Theaterstücken "Vor dem Ruhestand", "Ritter, Dene, Voss" und dem Roman "Die Auslöschung. Ein Zerfall"), die Thomas Bernhard geschrieben hat und die Regisseurin Karin Henkel nun im Schauspielhaus zu einem Horrorkabinett zusammengefügt hat. Die Konstellationen sind ähnlich: Jeweils zwei Schwestern ((Bettina Stucky, Gala Othero Winter, Angelika Richter, vegetieren in ihrem Elternhaus vor sich hin. Ihre Brüder (stets nur in der Einzahl vorhanden) kehren zu ihnen zurück. Einmal aus der Psychiatrie (Lina Beckmann), einmal von der Arbeit am Gericht (Andre Jung) und einmal aus Anlass der Beerdigung der Eltern aus Rom (Tilman Strauß). Die Schwestern bilden eine Schicksalsgemeinschaft, aus der es kein Entrinnen gibt. Die Brüder haben sich zeitweise eine Auszeit erstritten, aus der sie nun zurückkehren. 
Bernhard ist der Überzeugung, dass die zerstörerischen Strukturen der Familie die Grundlage für das Erstarken des Faschismus bilden. Sie erschaffen die Basis, auf der der Nationalsozialismus gedeihen konnte. Die klaren Strukturen, in denen die Männer von den Frauen angehimmelt werden, die ihre Rolle duldsam ausfüllen. Ihre erlittene Unterdrückung geben sie an die noch unter ihnen Stehenden weiter, um sich ein Ventil zu schaffen. 
Wer in so einer Hölle aufgewachsen sind, kann nur selbst neurotische Störungen entwickeln. Er muss in die Fremde, in die Irrenanstalt oder in eine Fantasiewelt flüchten. 
Die Zusammenstellung von Henkel funktioniert erstaunlich gut. Wenn sich die drei Stücke parallel auf der Bühne in der schwarzen Familiengruft entfalten, greifen die Texte geschickt ineinander. Das ist faszinierend, hat aber den Nachteil, dass das Regie-Konzept fast wichtiger erscheint als die Psycho-Studien, die Bernhard eigentlich im Sinn hatte. Henkel sucht nach Generalisierungen und wird fündig. Doch die einzelnen Charaktere auf der Bühne werden bei dieser Analyse zu Beweisfiguren von Thesen. 
So sehr die Schauspieler auch glänzen, gegen diese Konzepthoheit haben sie keine Chance Einzigartigkeit zu generieren. So bleibt ein großes Schaudern, dass Franz-Josef Muraus (aus der "Auslöschung") Warnung am Schluss umso eindrücklicher werden lässt: Es sei bald wieder soweit, warnt er. Neue faschistische Umtriebe seien überall zu sehen. 

Birgit Schmalmack vom 18.2.19 

www.hamburgtheater.de
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click