Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?
von Edward Albee
 
Regie: Karin Beier 
Premiere: 18. Januar 2019 
Deutsches Schauspielhaus Hamburg 

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Was auf den ersten Blick wie ein klassischer Ehekrieg erscheint, erweist sich bei genauerer Prüfung als etwas komplizierter: Ein eigentlicher Konflikt zwischen Martha und George, die seit der Uraufführung des Stückes 1962 am Broadway immer wieder in die Arena ihres Wohnzimmers treten, ist nicht einfach zu benennen. Zwar gibt es allerlei Wortgefechte, Beleidigungen, Tiefschläge, die ganze Bandbreite bürgerlichen Ehelebens – die faszinierende Kunst der beiden zunehmend alkoholisierten Protagonist*innen scheint aber gerade darin zu bestehen, Entwurf und Geschichte ihrer komplexen Beziehung ständig zu überarbeiten. Was dabei Fiktion ist und was Wirklichkeit, können nicht nur die beiden ahnungslosen Gäste Nick und Honey nicht entscheiden, auch wir Zuschauer*innen werden darüber im Unklaren gelassen. Konnte man in früheren Zeiten von einer öffentlichen Fassade und den dahinter lauernden Lebenslügen der Eheleute sprechen, verschwimmt hier diese Art Zuordnung völlig: Martha und George sind ein gut eingespieltes Team in einer so kreativen wie vitalen Ehe-Performance. Und ihre eigentlichen Feinde sind möglicherweise die Langeweile einer spießigen Provinz und die Angst vor dem Sterben.

Mit Josefine Israel, Matti Krause, Maria Schrader, Devid Striesow

Regie: Karin Beier
Bühne: Thomas Dreißigacker
Kostüme: Maria Roers
Licht: Annette Ter Meulen
Ton: Hans-peter ›shorty‹ Gerriets
Musikalische Beratung: Jörg Gollasch
Choreographische Mitarbeit: Valenti Rocamora I Tora

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wer fürchtet sich vor einem Leben ohne Illusionen?
  · 08.03.19
Wer fürchtet sich vor einem Leben ohne Illusionen?

Der Baum steht mitten im Wohnzimmer. Wie ein Mahnmal des Todes. Denn gegen diesen Baum wird George nicht nur seine Eltern rasen lassen sondern auch seinen Sohn. Ob der Unfall der Eltern tatsächlich geschehen ist, ist unklar. Der Sohn ist auf jeden Fall nur ein gemeinsames Fantasie-Produkt ihres Ehekampfspiels, das sie seit zwanzig Jahren erbittert ausfechten. Martha hat George geheiratet, weil sie einen aufstrebenden klugen Kopf an der Uni ihres Vaters ergattern wollte. Eventuell sogar als Nachfolger ihres Vaters. Doch George erwies sich in dieser Hinsicht als untauglich, auch in anderer, meint Martha. Ein Kind haben sie ebenso wenig hervorgebracht wie eine zufrieden stellende Beziehung. Um ihren erbärmlichen Alltag dennoch interessant zu gestalten, treten sie jeden Tag in ihre Arena ein, am liebsten vor Publikum. So hat Martha am Abend nach der Uni-Begrüßungsparty den Frischling Nick mit seiner Frau Süße zu sich nach Hause eingeladen. Schon auf der Party vorgeglüht, fühlt sie sich gut gerüstet für den Schaukampf vor den beiden jungen Gästen, die sich kaum zur Wehr setzen werden.
Wer die wunden Stellen des Anderen kennt, kann ihn umso besser treffen. Darin sind sich George und Martha ebenbürtig. Sie kennen die Schwachstellen ihres Gegners. Sie dürfen sie ausnutzen und werden dennoch hinterher müde vom harten Kampf gemeinsam ins Bett fallen. Das Leben hat mehr Enttäuschungen als Abenteuer parat, also erfinden sie ihre Aufregung kurzerhand selbst. Devid Striesow und Maria Schrader sind eine Idealbesetzung für die Hauptrollen. Sie sind absolut gleichwertige Sparringspartner für den Ring, den Regisseurin Karin Beier ihnen auf der Bühne des Schauspielhauses eröffnet.
Präzision beim Tempo und Timing des Schlagabtausches sind kaum zu überbieten. Sekundenschnell wechseln die Stimmungen. Scheint der andere geschlagen, holt er heimlich schon zum nächsten Schlag aus. Die jungen Gäste werden dabei zu Spielobjekten degradiert. Nick (Matti Krause) ist der smarte, hoch ambitionierte Frischling auf dem Campus. Er will Karriere machen und ist deswegen zu allerhand Zugeständnissen bereit. Sekundenschnell wechselt sein sprechendes Gesicht von dem Impuls gegen die Zumutungen seiner Gastgeber aufzubegehren, seiner Selbstüberredung zum Stillhalten, der Freude über die eigene Jugendlichkeit zum Aufblitzen purer Ratlosigkeit. Sein lieb lächelndes Weibchen (Josefine Israel) hat die undankbarste Rolle: Sie muss meist nur niedlich kichern, Unmengen von Alkohol in sich hineinschütten und sie bald darauf wieder auf der Toilette von sich geben. Israel meistert sie mit bemerkenswerter Souveränität.
Die vier Darsteller führen den Verstand so lange im Kreis spazieren, bis man sich vor gar nichts mehr fürchten muss, weil alles schon passiert ist. Sie entblößen dabei die menschlichen Abgründe erschreckend genau. Gerade im Wechsel zwischen vielen lauten und wenigen ganz leisen Tönen offenbart sich die Qualität dieses Abends.
Birgit Schmalmack vom 21-1-19
www.hamburgtheater.de
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click