Corona zu Zweit



    Bewertung und Kritik zu

    CORONA ZU ZWEIT
    von Joachim Zelter
    Regie: Christian Schäfer 
    Premiere: 9. April 2020 
    Theater Gütersloh

    Zum Inhalt: „Corona zu zweit“ zeigt eine tragikomische Begegnung zweier Menschen in Corona-Zeiten, auf sich zurückgeworfen in ihrer häuslichen Umgebung. Rita findet ihren neuen Nachbarn hinreißend schön. Doch wie kann sie seine Aufmerksamkeit auf sich lenken. Sie hat eine grandiose Idee. Sie ist so durschlagend gut, dass ihr Nachbar schon nach kurzer Zeit an ihrer Tür steht und klingelt. So entfaltet sich ein wahnwitziges Kammerspiel, während um sie herum das Coronavirus das Land zunehmend in einen surrealen Ausnahmezustand versetzt, in welchem Liebe und Tod sich immer näherkommen.
    Das Theater Gütersloh möchte in der aktuellen Situation zumindest innovative Lebenszeichen senden und mit Kulturschaffenden und Publikum in Verbindung bleiben. Je nach Dauer der Krisenzeit sind weitere Projekte in Planung. So bleibt das Theater Gütersloh auch jetzt Produktionsstätte für neue Dramatik.

    mit Christine Diensberg und Fabian Baumgarten

    Regie: Christian Schäfer
    Musik: Miriam Berger
    Videoproduktion: Marwin Gansauge, Kai Uwe Oesterhelweg

    ONLINE-STREAMING


    WIR EMPFEHLEN

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Tragikomische Spielerei in der Zwangspause
    2 years ago
    Kritik
    Regisseur Christian Schäfer und die beiden Spieler*innen Christine Diensberg und Fabian Baumgarten erzählen die Geschichte von einer Frau und einem Mann, die Wand an Wand leben. Sie findet ihn schon länger attraktiv. Näher kommen sie sich erst, als er morgens an ihrer Tür klingelt, um sich über den viel zu lauten Wecker zu beschweren, der ihn viel zu früh aus dem Schlaf reißt. Daraus entspinnt sich eine kleine Liebesgeschichte, die von Reflexionen über die Pandemie, die geschlossenen Theater und Video-Aufnahmen aus der leeren Fußgängerzone von Gütersloh unterbrochen werden. Der Affäre macht schließlich Corona einen Strich durch die Rechnung. Joachim Zelters Online-Kammerspiel ist eine nette Spielerei für die Zwangspause. Die neuen Formate, die derzeit an mehreren Theatern im Netz ausprobiert werden, haben bisher alle gemeinsam, dass sie nicht über das Versuchsstadium hinauskommen. Die Mitschnitte gelungener Repertoire-Inszenierungen sind trotz schwankender Bild- und Tonqualität bisher gewinnbringender als die Online-Experimente, denen man zu sehr anmerkt, dass sie aus der Not geboren sind. Komplette Kritik mit Bildern
    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,25 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,55 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click