A Room of Our Own

Bewertung und Kritik zu

A ROOM OF OUR OWN
Swoosh Lieu
Online-Premiere: 22. Januar 2021 
Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt

Zum Inhalt: “A woman must have money and a room of her own if she is to write,” wrote Virginia Woolf in her 1929 essay ‘A Room of One’s Own’. Over 90 years later this allegory of financial and spatial independence is more relevant than ever. While we experience a feminist backlash during the crisis caused by the Corona virus, women are repeatedly finding that doors are being closed to them and their spaces are becoming smaller or being taken away entirely. In an audio-visual adaptation of Virginia Woolf’s text, Swoosh Lieu inquire into what the spaces must look like where we can emancipate ourselves and find self-fulfilment. What means do we need to use to talk about and imagine these spaces in order to actually allow them to come into being? Based on these questions, the camera moves through the empty theatre space during lockdown, exploring places and perspectives, visibilities and volumes, points of access and limitations. In between, it dives into real and virtual imaginary spaces, disappears into green screens and disco balls – until it finally takes off to a new horizon, beyond which there is room for everyone and we are not alone.

Sprecherin: Birte Schnöink
Schauspielerin Labor: Mariana Senne
Hund: Iphigenie

Konzept, Ausstattung, Licht: Johanna Castell
Konzept, Komposition, Sounddesign, Text: Katharina Pelosi
Konzept, Schnitt, Kamera Labor, Text: Rosa Wernecke
Assistenz und dramaturgische Mitarbeit: Verena Katz
Ausstattungsassistenz: Katharina Olt



DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Feministischer Theater-Essay
  · 25.01.21
Lohnend sind vor allem die ersten fünf Minuten, in denen Birte Schnöink die Botschaft des feministischen Essays auf den Punkt bringt. Die Schauspielerin, die zehn Jahre am Thalia Theater Hamburg engagiert wurde und vor allem als „Julia“ in Jette Steckels toller Shakespeare-Liebestragödien-Inszenierung im Gedächtnis ist, spricht die Kommentare der fiktiven Judith Shakespeare geisterhaft-raunend aus dem Off. Sie beschwört den Verlust der Gemeinschaft und die Krise der Versammlung und ruft all die Vergessenen und Marginalisierten, die feministischen und queeren Stimmen der Theater- und Kulturgeschichte, an. Das sind so viele, dass sie nicht mal im leeren Theater genug Platz hätten, betont Judith.

A Room of Our Own“ ist eine interessante, kleine Intervention aus der freien Szene in die aktuellen Debatten über die Zukunft des (Stadt-)Theaters und zugleich eine der gelungeneren Reflexionen über den Corona-Lockdown-Ausnahmezustand. Wie ein Fremdkörper wirkt allerdings der kurze, satirische Schlenker mit dem Gastauftritt einer Fake-Reproduktionsmedizinerin, der kaum in den restlichen Essay eingebunden ist. Der Film ist noch bis 27. Januar 2021 beim Künstlerhaus Mousonturm online abrufbar.

Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.