Der zerbrochne Krug



    Bewertung und Kritik zu

    DER ZERBROCHNE KRUG
    von Heinrich von Kleist
    Regie: Laura Linnenbaum 
    Premiere: 8. November 2018 
    Düsseldorfer Schauspielhaus 

    Zum Inhalt: Nachdem nachts in Eves Zimmer ein Krug zu Bruch gegangen ist, wird am nächsten Morgen vor Gericht weit mehr verhandelt als bloß Keramik. Eves Mutter verlangt, den Bräutigam zur Rechenschaft zu ziehen, Ruprecht aber will die Verlobung lösen – denn er war’s nicht, der den Krug zerbrochen hat. Wer tatsächlich in der Kammer war, darüber schweigt sich Eve aus. Heinrich von Kleists Lustspiel über das Corpus Delicti eines zerbrochenen Kruges gehört seit mehr als 200 Jahren zum Kernrepertoire des deutschsprachigen Theaters, es dürfte also niemanden überraschen, dass der Dorfrichter Adam, der über dem seltsamen Fall zu Gericht sitzt, der gesuchte Krugzertrümmerer ist. Wie Adam versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, und sich dabei an den Galgen lügt, das ist die eine Seite dieses Lustspiels. Die andere liest sich wie ein brandaktueller Kommentar zur #MeToo-Debatte. Denn der Machtmissbrauch des Richters reicht von Urkundenfälschung über Vetternwirtschaft und Erpressung bis zu sexueller Nötigung. Es ist nicht nur die Geschichte des unrechten Adam, sondern ebenso die einer ganzen Gesellschaft, die eine fragwürdige Autorität stützt, statt Eve zuzuhören.

    Mit: Florian Lange, Andreas Grothgar, Rainer Philippi, Michaela Steiger, Cennet Rüya Voß, Stefan Gorski, Markus Danzeisen.

    Regie: Laura Linnenbaum
    Bühne: Valentin Baumeister
    Kostüm: Ulrike Obermüller
    Musik: Justus Wilcken
    Licht: Manuel Migdalek
    Dramaturgie: Felicitas Zürcher

    TRAILER


    WIR EMPFEHLEN

    2.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      0
    • 2 star
      1
    • 1 star
      0
    Parabel auf Machtmissbrauch in altertümlicher Sprache
    2 years ago
    Kritik
    Ähnlich wie Michael Thalheimer 2017 am Schauspielhaus Hamburg erzählt auch Laura Linnenbaum Kleists Lustspiel als Parabel auf #metoo und Machtmissbrauch. Die Botschaft: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Die Strukturen des Patriarchats bleiben stabil, nur Ämter werden getauscht, Schachfiguren verschoben. Eve wird in zweites Mal missbraucht. Thalheimers Inszenierung wirkte noch konsequenter und düsterer, er entschlackte den Text deutlich. Linnenbaum bleibt der altertümlichen Sprache von Kleist treu, so dass der Abend bis zum Finale oft etwas zu gemütlich-betulich wirkt. Andreas Grothgar als Dorfrichter Adam legt seine Rolle mit viel Slapstick und leichten Anklängen an Louis de Funés an.
    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 21,25 € 16,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 29,95 €
    Google eBook: 21,25 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click