Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

BOYS DON’T CRY AND GIRLS JUST WANT TO HAVE FUN
Ein Liederabend von André Kaczmarczyk
Premiere: 15. Juli 2018 
Düsseldorfer Schauspielhaus 

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN

Zum Inhalt: Nach dem großen Erfolg von »Heart of Gold« präsentieren wir Ihnen einen neuen Liederabend mit Mitgliedern des Ensembles. Es treten auf: Barbie Girls, Smalltown Boys, Pretty Women, Sweet Transvestites, Holly from Miami FLA und die Three Sexes. Maskulinum? Femininum? Keins von beidem? Beides zugleich? Welcher Mann will wissen, what it feels like for a girl? Und welche Frau will endlich Teil sein von der Man’s World? Ted Herold ist sich sicher: Ich bin ein Mann. Trude Herr findet, sie sei eine Frau von Format. Die Ärzte sagen, Männer sind Schweine. Und für Hazy Osterwald steht fest: »Da ist natürlich wieder mal ne Frau dran schuld!« Let’s talk about gender, baby! Im Anschluss große Party auf der Brücke. 
André Kaczmarczyk ist seit 2016 im Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses und hier u. a. in »Fabian«, »Lazarus« und »Caligula« zu sehen. Außerdem war er beim Liederabend »Heart of Gold« und bei »Jeff Koons« in der Sammlung Philara künstlerisch federführend.

Mit Lou Strenger, Hanna Werth, Genet Zegay, Stefan Gorski, André Kaczmarczyk, Sebastian Tessenow
Und Bridget Petzold, Frederik Tidén, MusikerDaniel Brandl, Matts Johan Leenders

Leitung: André Kaczmarczyk
Musikalische Leitung: Matts Johan Leenders
Bühne: Iason Kondylis Roussos
Kostüm: Janin Lang
Dramaturgie: Frederik Tidén
Choreografie: Bridget Petzold


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ironischer-melancholischer Liederabend
  · 26.10.18
Wunderbar ironisch ist der Streifzug durch die Geschlechterrollen, den André Kaczmarczyk, eines der Aushängeschilder des Düsseldorfer Schauspielhauses, mit einigen Kolleg*innen zum Ende der vorigen Spielzeit einstudiert hat. „Boys don´t cry ans girls just wanna have fun“ entwickelte sich zurecht schnell zum Publikumsmagnet und zog deshalb mittlerweile auf die Große Bühne um, war heute aber noch mal am Original-Ort zu erleben.

Die sechs Spieler*innen schlüpfen fast im Minuten-Takt in neue Kostüme: von Genet Zagay, die Trude Herrs „Ich will keine Schokolade…“ schmettert, geht es zu André Kaczmarczyk auf High Heels und in Strapsen als Frank´n´Furter. Stefan Gorski trällert im roten Fummel „Das bisschen Haushalt, sagt mein Mann…“, Sebastian Tessenow wird von seinen Kolleginnen zu „You can leave your hat on“ herumkommandiert. Lou Strenger und Hanna Werth tauchen mit Schnurrbärten und in Anzügen in die 1920er Jahre ein.

Unterhaltsame zwei Stunden und zwei Zugaben surfen die Ensemble-Mitglieder, begleitet von den beiden Musikern Daniel Brandl und Matts Johan Leenders, und unterstützt von der Choreographin Bridget Petzold durch das „postpatriarchale Durcheinander“. Den nötigen Tiefgang bekommt die Revue durch den Dramaturgen Frederik Tidén, der sich als langbeinige Marilyn Monroe immer wieder ins Geschehen einschaltet. Er erzählt von seinen Schwierigkeiten in der Pubertät, als er in der bayerischen und später badischen Provinz als Exot wahrgenommen wurde und auf der Suche nach seiner Identität war, macht sich scharfzüngig über Edeka-Wurst-Angebote lustig, die sich gezielt an Männer oder Frauen richten, oder streut ein paar Anekdoten von Susanne Bartschs „On Top“-Party ein, die es vom Schweizer Bergdorf Bäretswill zur Nachtleben-Ikone in Manhattan schaffte.

Gegen Ende der zwei Stunden dominieren die melancholischeren, nachdenklicheren Songs, auch Tidén meldet sich öfter zu Wort. So entwickelt sich „Boys don´t cry and girls just wanna have fun“ zu einem Abend, der nicht nur kurzweilige Unterhaltung bietet, sondern auch ein überzeugendes queeres Statement ist.

Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click