1911_KDL_HAM_300x250

     



    1911_KDL_HAM_728x90

    Staatsschauspiel Dresden
    www.staatsschauspiel-dresden.de
    Theaterstraße 2 - 01067 Dresden
    Telefon: 03 51.49 13-50
    SPIELPLAN & KARTEN

    Lulu

    Bewertung und Kritik zu

    LULU 
    von Frank Wedekind
    Regie: Daniela Löffner 
    Premiere: 9. Seprember 2023 
    Staatsschauspiel Dresden 

    Zum Inhalt: Über vier Jahre ist es her, dass wir Ihnen die Premiere von LULU zum ersten Mal angekündigt haben. Zwei Mal zwang uns die Pandemie zu einem Abbruch der Inszenierung. Nun kommt Wedekinds Hauptwerk, das sich radikal mit herkömmlichen Moral- und Sexualvorstellungen auseinandersetzt, zur Aufführung. Mit der Entscheidung, alle Rollen ausschließlich mit Männern zu besetzen, bricht Regisseurin Daniela Löffner mit herkömmlichen Rollenzuweisungen und Geschlechteridentitäten. Lulu ist Männern und Frauen Objekt ihrer sexuellen Begierden. Sie sind fasziniert von ihrer Direktheit, ihrer Unabhängigkeit und dient ihnen als perfekte Projektionsfläche ihrer Lust.

    Mit: Simon Werdelis, Raiko Küster, Sven Hönig, Holger Hübner, Philipp Grimm, Hans-Werner Leupelt, David Kosel, Michael Rothmann.

    Regie: Daniela Löffner,
    Bühne: Claudia Kalinski,
    Kostüme: Daniela Selig,
    Kompositionen: Matthias Erhard,
    Dramaturgie: Kerstin Behrens. 

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Ganz auf den männlichen Hauptdarsteller zugeschnitten
    4 months ago
    Kritik

    Dieser Theater-Abend baut auf eine Idee und einen Schauspieler: Die Titelrolle aus Frank Wedekinds Tragödie einer Frau, die die Männer verführt und von ihnen gedemütigt wird, spielt ein Mann. Lange suchte Daniela Löffner, wie zu lesen war, nach dem passenden Schauspieler für diese Rolle.

    Mit Simon Werdelis hat sie eine gute Wahl getroffen. Lasziv schlängelt er durch die mehr als 3,5 Stunden: kokett, nur scheinbar naiv, mit hintergründigem Lächeln und über weite Strecken nackt. Der gesamte Abend ist auf diese männliche Lulu ausgerichtet.

    Bis auf die geschlechterverkehrte Besetzung im Zentrum bleibt der Abend jedoch relativ konventionell: die Männer und die lesbische Gräfin Geschwitz (David Kosel) benutzen Lulu, Szene reiht sich an Szene. Stilistisch unterscheidet sich, wie Matthias Schmidt in seiner begeisterten Nachtkritik, nicht besonders von Peter Zadeks legendärer Hamburger „Lulu“ mit Susanne Lothar, die fast vier Jahrzehnte auf dem Buckel hat und eine der Archiv-Perlen war, die im Lockdown gestreamt wurden. Zwangsläufig ergeben sich vor allem in den ersten zwei Stunden bis zur Pause einige Längen und Redundanzen. Variantenreicher wird die letzte Stunde: zwischen Rap-Einlagen und dem Mord an Lulu auf Kosels Klavier werden Aktienkurse im Stil des Börsen-TV eingeblendet und andere Stilrichtungen angedeutet.

    Weiterlesen

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar