Serce (Herz)

Bewertung und Kritik zu

SERCE (HERZ) 
nach Joseph Conrad
Regie: Wiktor Bagiński 
Premiere: 5. März 2021 (TR Warszawa) 
Deutschland-Premiere: 11. November 2021 (Saal & Online, Fast Forward Festival) 
Staatsschauspiel Dresden 

Zum Inhalt: SERCE ist Wiktor Bagińskis Debüt am TR Warszawa, mit dem er den Preis des polnischen Forums für junge Regie einlöste und sein Studium an der Theaterakademie Krakau abschloss. Bagińskis eigene Biografie wird hier zum Ausgangspunkt einer beeindruckenden künstlerischen Auseinandersetzung mit der Kolonialgeschichte Europas und ihren Folgen bis heute. Mit der Autorin Martyna Wawrzyniak überschreibt er Conrads HERZ DER FINSTERNIS mit der Geschichte eines jungen Polen, der als Person of Color ohne Vater aufwächst, den er auch nie kennenlernt. Seine Reise ins Herz der eigenen Geschichte wird am TR Warszawa von einem weißen Ensemble gespielt. Bagiński öffnet damit auf der Bühne einen außerordentlichen Raum: der Begegnung, des Konflikts, des Erzählens über eines der zentralen Themen unserer Gegenwart:
„Meine Tragödie ist nicht, dass ich schwarz bin. Meine Tragödie ist nicht einmal, dass ich ein schwarzer Pole bin. Die Tragödie, die ich – in Anlehnung an James Baldwin – am meisten fürchte, besteht darin, eine Theologie zu akzeptieren, die sich weigert, zu leben. Es geht um die Möglichkeit zu erwägen, ein Untermensch zu sein. Wenn eine solche Möglichkeit, oder vielmehr nur ein Gedanke, zugelassen wird, dann beginnt der Kampf um die eigene Menschlichkeit. SERCE gibt den Diskurs zugunsten der Erfahrung auf. Der Erfahrungen von Verlust und Ablehnung, die Leid brachten. Aber die Suche nach diesem einen Moment, in dem der Hass zur Welt kommt, erlaubt die unbekümmerte Bejahung der ABWESENHEIT. Abwesenheit eines Vaters.“ Wiktor Bagiński

Mit Jan Dravnel, Dobromir Dymecki, Magdalena Kuta, Aleksandra Popławska & Wiktor Bagiński (auf / on Video)

Adaption & Regie: Wiktor Bagiński
Text: Wiktor Bagiński, Martyna Wawrzyniak
Bühne: Anja Oramus
Kostüm: Marcin Kosakowski
Licht Design & Video: Natan Berkowicz
Musik: Bartek Prosuł
Choreografie: Krystyna Lama Szydłowska


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ambitionierte Überschreibung
  · 07.12.21
Das Dresdner „Fast Forward Festival“ ist eine der ersten Adressen für junge Regiearbeiten aus unseren europäischen Nachbarländern. Aus unserem Nachbarland Polen kommt „Secre“ (auf Deutsch: „Herz“), eine Überschreibung der Novelle „Herz der Finsternis“, die mit enormen Textmassen und viel Video-Einsatz anspielungsreich zwischen Marlon Brando in der berühmten Kino-Adaption „Apocalypse Now“, Debatten über Postkolonialismus und kulturelle Appropriation sowie dem Streit um die strengen polnischen Abtreibungsgesetze dahinschlängelt.

Wiktor Bagińskis Arbeit, die vom TR Warszawa produziert wurde, ist hoch ambitioniert, ächzt allerdings unter einer Überfrachtung. Der Inszenierung ist deutlich anzumerken, dass der Regisseur und sein Team möglichst viele Themen ansprechen wollten, die ihnen auf den Nägeln brannten. Zwischen all den Textmassen und Problembergen kommt der Spielfluss zu kurz.

Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.