Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

HOOL  
nach dem Roman von Philipp Winkler
Regie: Florian Hertweck 
Premiere: 22. März 2019 
Staatsschauspiel Dresden 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Heiko ist Hool, mit Leib und Seele. Nichts geht ihm über seinen Verein. Warum, die Frage hat er sich nie gestellt. Ins Stadion geht er nur noch selten, das Eigentliche passiert eh nach dem Spiel. Weitab von singender Fankurve und Stadionkontrollen trifft man sich für den Kampf Mann gegen Mann – hart, aber fair. Bis einer liegen bleibt, so verlangt es der Ehrenkodex. Unter der Führung von Onkel Axel ist für Heiko die Radikalität, mit der er und seine Freunde kämpfen, das einzige Lebenselixier. Zu dieser Familie gehört er, kann Teil einer kraftvollen Gemeinschaft sein, an die sich glauben lässt. Angst kennt er nicht, nur Adrenalin. Verlet­zungen heilen. 
Doch dann wird ein Freund schwer verletzt, andere steigen aus. Für sie gibt es inzwischen Wichtigeres als den Adrenalinrausch bei den Matches. Als sich die Spielregeln plötzlich ändern, muss Heiko zusehen, wie seine harte Männerwelt, das Gefüge, mit dem er sein Leben zusammenhält, langsam, aber sicher, auseinanderfällt.

Mit: Tillmann Eckardt, Jannik Hinsch, Daniel Séjourné, Oliver Simon und Steven Sowah Regie: Florian Hertweck 

Regie: Florian Hertweck 
Bühne: Mascha Deneke 
Kostüme: Kathrin Krumbein 
Musik: Moritz Bossmann, Oli Friedrich und Jan Preißler 
Licht: Richard Messerschmidt 
Dramaturgie: Kerstin Behrens 


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Null-Null
  · 23.03.19
''Wenn man den Beschreibungen folgen will, handelt das Buch, auf dem die Inszenierung basiert, vom Bestehen und Zerbrechen einer Männerfreundesgruppe im spannenden Hannover, die ihren Lebensinhalt darin sieht, Mitglieder einer anderen Männerfreundesgruppe aus dem nicht minder spannenden Braunschweig so lange zu prügeln, bis der Arzt kommen muss. Dazu denkt man sich diverse Finessen aus, die aber kaum an den Einfallsreichtum oberbayerischer Dorfburschenschaften heranreichen, den Nachbarn den Maibaum zu klauen (die zivilisierte Variante dieser Testosteronfestspiele). Da aber keiner dieser Knallkörper bei mir irgendwelche Sympathien erringt, lässt mich das Ganze relativ kalt. 

Insgesamt also ein klares Unentschieden: Wieder mal (nach dem thematisch benachbarten „Neun Tage wach“) eine gelungene theatrale Umsetzung eines aktuellen Romans, die ihr breites Publikum finden wird. Dem (von mir hier unterstellten) Erklärungsversuch für eine sehr spezielle Ausdrucksweise menschlicher Eigenarten kann und mag ich hingegen nicht folgen, meine Verachtung für dies Gesindel ist keinen Deut kleiner geworden durch das Stück. Und dieses simple Thema gibt nun mal kein großes Theater her, auch Schiller wäre dazu nicht viel mehr eingefallen. Dies behaupte ich hier einfach mal – wer wollte das wohl widerlegen?'' schreibt Sandro Zimmermann am 23. März 2019 auf KULTURA_EXTRA
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click